Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-485226
ich 
Wie 
zur Kunst kam. 
107 
Hildesheimer Domherrn des Na1nens Brabeck. Die Bilder 
sind seitdem verkauft worden, und die Galerie existiert nicht 
mehr. Mehrere hundert an Zahl, erfüllten sie eine Anzahl 
Säle nnd Gemächer, die man nur mit Filzs6huhen an den 
Füßen durchwandern durfte, was mir sehr i1nponierte. Es 
flößte mir große Ehrfurcht vor den alten Meistern ein, sie 
in dieser Weise geehrt zu sehen, denn ich dachte, es geschähe 
ihretwegen. Es war das erstemal im Leben, daß ich mich 
in einer Galerie befand, und wir thaten sehr kunstverständig. 
Ob ich viel Nutzen hatte bei diesem einmaligen Besuch, will 
ich nicht behaupten. Wie man sagt, bleibt ja immer etwas 
hängen; diesmal war es ein Hase von Weenix, den wir sehr 
l1ewunderten. 
Mit Bewunderung war ich schon vollgestopft, als es nun 
nach Düsseldorf ging, der Stadt der Maler. 
Goethe sagt irgendwo  ich denke, es ist Goethe  
daß das Verständnis in Kunstsachen mit der Bewunderung 
anfängt. Heute macht man es gewöhnlich umgekehrt. Da 
.die Kunst Gemeingut geworden ist, so fängt man mit der 
Kritik an und läßt diese weiten Weges dem Verständnis 
vorausgehen. Arme und Beine ist das Erste, was der Laie 
kritisiert; seine Kenntnis zu bethätigen, findet er immer zuerst 
Zeichenfehler. Never mind arms and legs, giebt ein eng: 
lischer Künstler den Rat: ,,Male die Seele, kümmere dich 
nicht um Arme nnd Beinen Dazwischen aber liegen noch 
gar viele Dinge, deren Kenntnis zum wirklichen Verständnis 
nötig erscheint. Von der Bewunderung, c1n welcher ich es 
nicht fehlen ließ, kam ich bald dazu, daß man wissen müsse, 
worin das Wesen des Kunstwerks besteht. Man müsse wissen, 
so fühlte ich, wie denn die Jdee im Künstler auftancht, wie 
sie im Kopfe Gestaltung gewinnt und dann vom Kopfe zur 
Hand gelangt nnd von der Hand unter Mitwirken des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.