Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-485036
88 
Kapitel. 
befand sich der Gelehrte  ein mäßiger Spaziergang reichte 
hin  mitten unter den berühmten ,,fiinfhundert SäuenU. 
Auf den Ruf der Trommel brachen sie unter vielhundert: 
jährigen Eichen aus dem Dickicht hervor und eilten auf den 
Platz; der Fütterung, voran die 1nächtige11 Eber und Säuen 
nnd ihnen nach ein bei ein wie im Gänsemarsch die Kleinen. 
Zu dieser Zeit war es gänzlich ungefährlich, unter ihnen 
umherzuwandeln, was sonst nicht immer ratsam war. Die 
Zeit der Saujagd war noch nicht gekommen, doch gestattete 
mir die Liebenswürdigkeit des Fürsten, ein Schwein zu er: 
schießen und auch mit zu verzehren, das einzige jagdbare 
Tier, das ich im Leben erlegt habe. Die Saujagd mit dem 
Spieß, da die Tiere auf eine Insel zusa1nmengetrieben und 
von den kühnen Jägern mit dem Spieß angegriffen wurden, 
existierte nicht mehr. Dagegen blühte unter dem Fürsten 
Alois noch die Parforcejagd auf den Hirsch, welche selbst 
uns gleichgiltige Zuschauer, die wir zu Wagen folgten, mächtig 
anfregte. 
Auch die Zeit der Fasanjagd war noch nicht gekommen, 
dagegen war der Fang der wilden Enten, die durch einen 
kleinen Hund und Lockenten in die FangnetHe am Ende eines 
kleinen Teiches gelockt wurden, höchst lustig und unterhaltend. 
Als wir zum ersten Male das SchlußneH umschlugen, waren 
mehr als fünfzig Stück gefangen. Ebenso unterhaltend war 
die Jagd auf die Rohrhühner, die zu tausenden auf einem 
der großen Fischteiche ihren Aufenthalt hatten. Eine Kette 
von Kähnen, besetzt je mit einem Schützen und einem Büchsen: 
spanner, nahm an dem einen Ende die ganze Breite des 
Teiches ein und bewegte sich wie in geschlossener Reihe lang: 
sum vorwärts. Die Hühner, gegen das andere Ende gedrängt, 
erhoben sich, um über die Schiit,3,e11 hinweg rückwärts in das 
Wasser wieder einzufallen. Jn diesem Momente, da sie über
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.