Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus meiner Zeit
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-464624
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-466987
der 
Schaden 
Richtung. 
antikifiereuden 
2l7 
Schiller hatten gemeinsam die Nachahmung der Antike aus 
allen Kräften gefördert. Cornelius und Overbeck, wie ihre 
Genossen aber vertauschten den Kultus der altdeutschen Kunst 
sehr bald mit dem der italienischen Renaissance, ja waren 
ebenso zu ihrem größten SäJaden Klassicisten geworden wie 
unsere Dichter. Börne, Heine und ihre jungdeutschen Nach: 
folget hatten dann das Franzosentum als Jdeal gepriesen, 
das ohnehin schon unser Theater beherrschte wie unsere 
Moden. Selbst Iean Paul hatte vor allem die deutsche 
Kleinstädterei lächerlich gemacht. Nur Uhland und nach ihm 
Willibald Alexis, Gustav Freytag, FriH Reuter und in Süd, 
deutschland Victor v. Scheffel hatten die Liebe und Achtung 
vor unserer Vergangenheit, ohne die kein Volk mit Würde 
bestehen kann, wieder mächtig gehoben, wie es unter den 
Künstlern Ludwig Richter und Schwind, dann Alfred Rethel 
zuerst mit nachhaltigem Erfolg durchgefeZt, während uns 
dann Richard Wagner endlich wieder eine nationale Musik 
schuf. Der Nation freilich gab erst das Jahr 1866 das 
rechte Selbstvertrauen wieder, das sie durch den unglücklichen 
politischen Erfolg der Befreiungskriege, wie der Erhebung 
von 1848 verloren hatte, Jndes seHte letzteres Jahr doch 
die Zusammenfassung der Nation zu einem machtvolIen Ganzen 
so entschieden wieder auf die Tagesordnung, daß dies Problem 
von da an nicht wieder von derselben verschwand. Es ist 
denn aucj heute die Erinnerung noch herzerquickend, wie 
viele Tausende Von hochbegabteU MäU11eVtl demselben ihr 
Leben widmeten. So traf ich jeHt auch einen der glänzendsten 
Kämpfer für dies Ideal wieder, Scheffel, der sich inzwischen 
auf einem Flecke angesiedelt hatte, wo er sich noch am ehesten 
der Einsamkeit ergeben konnte, die er für feine aufgeregten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.