Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Altes und Neues
Person:
Vischer, Friedrich Theodor von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-457963
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-459515
130 
man doch zum Beispiel halbwilde Südslaven oder deutsche 
Gebirgsbauern in städtischen Stiefletten kostümwidrig auf: 
treten sehen. An Witz in Text und Bild ist das Blatt 
wahrlich nicht arm; ich greife aus unzähligen Erinners 
ringen Eine heraus: die ausgezeichnete Karikatur: Bis: 
n1arck als Richard 11I. mit Windthorst als Anna am Arm 
nnd darunter die Worte: ,,ich will sie nehmen, doch nicht 
lang behaltentt C27. Juli 1879, Nr. 34J. Das Bild war 
unmittelbar, als Anschauung an sich schon schlagend, namentlich 
dieser kleine Windthorst mit den bekannten Zügen in weih: 
licher Tracht des sechzehnten Jahrhunderts ganz und gar 
köstlich. Aber es wird dabei bleiben, daß Pfeffer auf 
Pfeffer dem Magen nicht gut thut. Keineswegs ganz fehlt 
zwar die stachellos heitere Komik. Der Text bringt gar 
manchen puren Spaß, besonders ans der Region des heiteren 
Blödsinns und des schlechten Witzes, des Kalauers, denen 
nicht ein Jota von ihrem Werth abgesprochen werden soll; 
es gibt schlechten schlechten und guten schlechten Witz, und 
Kladderadatfch ist fruchtbar im let;J,teren.  Auch darf nicht 
iibergangen werden, daß er von Zeit zu Zeit ein ernstes, 
gefühltes Gedicht an der SpiHe bringt. Was in den 
Fliegenden Blättern ab und zu einmal Poetisches vorkommt, 
kann sich selten damit messen. Der lauuige Theil des Textes 
in diesen bringt manchmal eine hübsche Novelle, ergöx3lich 
besonders die Schnurren im sächsischen Dialekt; im Ganzen 
aber ist nicht zu läugneu: der Kladderadatsch hat mehr 
Geist im Text als die Fliegenden Blätter. Dennoch wird 
der obige Sag Recht behalten: mehr Pfeffer als Fleisch. 
Das Un1gekehrte gilt nun von den leHteren.i Sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.