Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Briefe eines deutschen Künstlers aus Italien
Person:
Speckter, Erwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-453311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-457841
Erwin 
Spekkter7s 
letzte 
Arbeiten. 
Im September traf Erwin in Hamburg ein und 
rasch wurden die Vorbereitungen betrieben, um die ist 
fresco Malerei im Hause des Dr. Abendroth zu beginnen. 
Durch Prof. Eggers aus Strelikz, welcher im vorigen 
Jahre eine Wandmalerei at fresc0 im Landhause des 
Herrn Senator Merck ausgeführt hatte, war glücklicher: 
weise ein Maurer gebildet worden, welcher in der :3ubes 
reitung der Farben einige Einsicht gewonnen hatte und 
den Auftrag und Ansahi des Mörtelanwurfes geschickt zu 
behandeln verstand. Am t8. October machte Erwin den 
Versuch mit der Malerei eines weiblichen Kopfes auf die 
Wand. Wer niemals al fkesco hat malen sehen, kann 
sich keinen Begriff von der Schwierigkeit dieser Technik 
machen. Diese besteht besonders darin, daß der Maler 
nicht nach dem Gesicht,,sondern nach der Reflerion seine 
Farben auftragen muß, da im nassen Auftragen die mei: 
sten Farbestoffe viel dunkler erscheinen, als sie auftrocknen 
werden, was aber das Schlimmste ist, andere Farbestoffe 
dagegen, z. B. gebrannte tara di sjena und Zinnober,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.