Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Briefe eines deutschen Künstlers aus Italien
Person:
Speckter, Erwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-447915
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-452799
4l0 
Rom. 
Am Samstag war in allen Kirchen Weihe des heili: 
gen Oels, der heiligen Kerzen, des heiligen Wassers fürs 
ganze Jahr; dann Juden:, Heiden: und Türken:Taufe im 
Lateran, im Baptisterium des Constantin, sowie auch 
Priesterweihe, Auferstehungsfeier u. s. w.  alles wun: 
derschöne Feierlichkeiten; doch davon ein anderes Mal 
und nur noch zum ersten Ostertag und dann nach Neapel. 
Also Oßersonntag, Morgens 9Uhr, ging ich zum Peter. 
Es war ein schöner Morgen: die Luft rein und warm, 
zartes Himmelblau, jedoch mit einem leichten, silber: 
duftigen Schleier und weißen Wölkchen, wie von der 
Charwoche her noch nicht getrocknete Thränen, überzogen; 
die Berge hoben hochjauchzend ihre frühlingspochende 
Brust; in der Luft schmetterten die Lerchen und nach der 
glockenlosen Cbarwoche klang mir das harmonische Geläut 
von allen Thürmen wie das Echo eines Engelchors aus 
hoher Luft herab. Nachdem ich erst etwas im Freien ge: 
wesen, ging ich durch die Stadt. Da sahen alle Stra: 
ßen, die zum Peter führen, wie wogende Blumenbeete 
von bunt gepu13ten Menschen aus, oder wie das Spiel 
eines Kaleidoskops. Endlich kam ich zum Peter, der 
wirklich in .so sanfter, silberduftiger Glorie stand, als ob 
sein altes ernstes Haupt jugendlich von sanfter Osterfreude 
glänze und als sei es noch der Glanz von jenem ersten 
Morgen, da er den auferstandenen Herrn gesehen. Früh: 
ling schien auch seine Steinmassen zu kleiden, denn bis 
zum Dach hinaus wimmelten aus den dunkeln Fenster: 
höhlen bunte Menschen wie Blütenknospen hervor Und der 
ganze Platz war bedeckt, mit Menschen, die die Stufen 
hinauf und herunter, in den Arcaden, an den Säulen, 
auf den Dächern der Arcaden saßen, lagen, standen oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.