Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Briefe eines deutschen Künstlers aus Italien
Person:
Speckter, Erwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-447915
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-449548
Von 
Venedig 
nc1Oh 
Rom. 
85 
gemalt mit Fresken, alle Fenster gemalt, schöne Grabmcii 
let und Mosaiken, die reichste vorgothische Architektur, 
Säulen, Thüren, Treppen, Pfeiler, Alles ist prachtvoll ver: 
ziert, die Fenster alle so reich gemalt, aber obgleich es 
ein heller Tag war, sah ich leider doch wenig. von den 
Bildern, so gewaltig Hinter ist die Kirche, die Bogen sehr 
flach und niedrig, die Fenster klein und durch die Farben 
noch verdunkelt, die Mauern dick; da ich aber Zeit ge: 
nug hatte, so untersuchte ich Alles recht und ward die 
Dunkelheit endlich gewohnt; da habe ich denn herrliche 
Sachen entdeckt. Vor Allem schön erscheint eine große 
Kreuzabnahme, die wirklich sehr gewaltig und aus tiefster 
Seele hervorgegangen, einfach und ansdrucksVoll ist. Dann 
sah ich auch den durch Coopmann mir so gerühmten Kin: 
dermord. Hierauf stieg ich hinauf in die obere Kirche, 
die sehr freundlich und hell ist und ein hohes Gewölbe, 
viele Fenster und heitere Farben hat; auch diese ist sonst 
gut erhalten, die gemalten Glasfenster sind fast alle noch 
da, aber wie die Bilder größtentheils durch Feuchtigkeit 
ruinirt. In dieser Kirche ist nur dreimal im Jahre Got: 
tesdiensi, wenn der Papst da ist, und ein eigner antiker 
Stuhl, auf dem nur er si3en darf. Was hier noch von 
Bildern zu sehen, ist so schön wie in der untern Kirche, 
und hat mich einen rechten Blick in diese alten Reiche 
thun lassen. Es grenzt wirklich an das Uebermenschliche, 
diese Gewalt, diese Allmacht möcht7 ich sagen; Gewänder, 
Bewegung und Ausdruck, Alles ist so entsprechend, so 
ganz Natur, und doch ohne allen Ueberfluß, in einfachem, 
gtvßem Accord; inangelt ihnen Lieblichkeit und eigentlich 
Natürlichkeit auch ganz, so sind die Grundmotive ihrer 
Köpfe Und Formen doch immer edel und schön. Wie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.