Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister
Person:
Vasari, Giorgio Förster, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-442794
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-445107
116 
CLVlI. 
Von 
dem 
Miniaturmaler 
Msa,kZeic,:nnd Kehrseiten kund, welche er in Auftrag des Cardi: 
.;ii:1dgJkY1,IJi1als mit der Feder auf das f:inste und mit fast un: 
glaublichem, Fleiße zeichnete. Er erkannte daran, sein Tag 
 lent leiste ihm bei kleinen Dingen mehr Hülfe als bei gro: 
V3JuI:nJkkJ:esßen, und beschloß Miniaturmalerei zu seinem besondern Be: 
  ruf zu wählen; sehr verständiger Weise, da ihm in dieser 
Kunst höchst anmuthige, erstaunenswürdige Werke gelangen. 
 Auch wurde er in seinem Vorsatz durch viele Freunde, vor: 
nehmlirh durch den berühmten Maler Giulio Nomano be: 
 stärkt, der ihn zuerst lehrte wie man Tinten und Farben 
mir Gummi kund Ternpera auftragen müsse. 
Zu den frühesten Arbeiten Clooiols gehört eine.Ma: 
,donna,:welrhe ex mir simcreichem Geiste aus dem Buche 
von ihrem Leben abbildete, einem, der ersten .Holzschnitt: 
MssddM Werke von Albrecht Dürer. Er hielt sich dabei gut, so 
 daß er durch Vermittlung des damals in Ungarn augestells 
ten .HerrniAlberto da Carpi bei König Lndwig und der 
Königin Maria, der Schwester Karls V., in Dienst kam. 
Für diesen Herrn malte er in .Helldnnkrl das Urtheil 
 Paris, welches sehr wohl gefiel; für die Königin eine 
Zackern. römische Lncrezia, die sich tödtet nnd einige andere für schön 
geachtete Bilder. 
Der Tod König Ludwigs und der Verfall des ungaris 
schen Reiches zwang Giorgioi Giulio; nach Italien heim: 
zukehren. Kaum dort angelangt berief ihn der alte Car: 
vinalCampeggio in seinen Dienst. Hierdurch wohl versorgt, 
malte er für denselben eine Madonna und andere Kleinig: 
keiten in Miniatur, und schickte sich an, auf alle Weise 
die Kunst mit größerem Eifer zu treiben, weßhalb er mit 
großer Anstrengung die Werke Michelagnolois nachzuahmen 
begann, Da trat im Jahr 1527 die unglückliche Mundes 
rang Roms seinen Borsatzen entgegen, und der arme Meister, 
der von den Spaniern gefangen genommen und in schlimme
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.