Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister
Person:
Vasari, Giorgio Förster, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-442794
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-443202
ZU 
l. p. 130. Z. 13. v. U. In der ersten.Ausgabe steht 
hiebei noch Ists als Todesjahr sMargaritone7s. 
Giotto. 
 l. P. 136. Z. G. Das Gastmahl des Herodes in der 
Capella de, Peruzzi in S. Croce hat man neuerdings 
von der Kalktünche zu befreien angefangen. 
l. P. 137. Z. 10. Fragmente der Gemälde Giottois 
in S. Carmine finden sich im Campo santo zu Pisa und 
im VKunst:Jnstitut zu Liverpool cdrei Frauen mit dem Je: 
hanneskind; die Tochter des Herodes, die des Johannes 
Haupt empsängtJ und in der Sammlung Rogers in London. 
I. P. 156. Z. 5. Die Geschichten der sei. Michelina 
in Rimini konnte Giotto nicht gemalt haben, da der Tod 
derselben in 1356 fällt. Doch scheint Giotto wirklich in 
der Minoritenkirche zu Rimini gemalt zu haben, wenn 
der Chronist Riccobaldo Ferrarese sMukatori IIos. it. sur. 
IX. P. 255s richtig berichtet.  
l. P. 158. Z. 12. Aus einem Document im Archiv von 
S. Maria NovelIa vom 15 Jun. 1312 sieht man, daß 
dieses Crucifix in Austrag eines Ricuccio di Puccio von 
Giotto gemalt worden ist Cso wie ein Altargemälde in S. 
Domenico zu PratoJ.  
I. P. 161. Anmerkung. Schorn scheint in Bezug auf das 
Gemälde bei Ottleh in London sich falsche Notizen gemacht zu 
haben. Nicht nur stimmt die Beschreibung Vasari7s mit diesem 
Bilde nicht überein, sondern esssehlt auch darauf die von 
Schorn angegebene Inschrift; Und Wangen CKtinstler und 
Kunstwerke 2c. l. 396J führt es unter Fiesole7s Namen aus. 
VAgoftino und Angeln von Siena.   
I. P. 174. Z. 4. Diese beiden Künstler waren nicht 
Brüder. Unter den verschiedenen Bildhauern und Bau; 
meistern der Zeit, die alle dieobigen Namen führen, waren von 
der Republik vornehmlich beschciftiget Agostino di Giovanni 
und Angelo di Ventura.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.