Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister
Person:
Vasari, Giorgio Förster, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-437565
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-441798
376 
Das 
f1oreutinischen 
NO 
Leben 
Maine, 
ten wurde, wie man die Arbeit vollenden könne, und der 
Baumeisier Nanni di Bacci o Bigiv.o sich anheischig machte, 
in wenig Zeit und gegen geringe Kosten damit zu Stande 
zu kommen, falls sie ihm um bedungenen Lohn übertragen 
werde. Dabei ersc,hienVes in gewissem Sinne, als denke 
man Gutes zu thun, und Michelagnolo, der schon hoch an 
Jahren nicht mehr um diese Angelegenheit sich kümmern 
kdnne, so daß He unter seiner Leitung nie ein Ende ges 
winnen würde, eine Lask abzunehmen. Der Papst um jeden 
Streit zu vermeiden und nicht bedenkend, welche Folgen es 
.shaben könne, gab den Schaizkammerräthen Vollmacht, für 
jenen Bau wie für eine eigne Angelegenheit Sorges zu trag 
gen, und sie übergaben ihn ohne Vorwissen Mirhelagnolo7s 
mit allem Material zu freier Verfügung an Nanni, der 
auf die Befestigung der Brücke und auf Erneuung der Furt; 
damente wenig bedacht war, und ihr vielmehr eine große 
Zahl Travertinbldcke gbnahm und verkaufte, mit denen sie 
von Alters her befestigt.und gepflastert gewesen, die ihr 
Gewicht vermehrt und ihr grdßere Stärke, Sicherheit und 
Dauer gegeben hatten, und an deren Stelle Material von 
Kies und. Mdrtel setzte, die einen Fehler im Innern nicht 
gewahr werden ließen, und außen Brusiwehren und andere 
Dinge anbrachte, so daß sie dem Anschein nach ganz her; 
gestellt, der That nach aber vdllig schwach und haltlos ges 
worden war. .Als demnach fünf Jahre darauf, t557, die 
große Ueberschwemmung eintrat, wurde die Brücke in einer 
Weise zerstdrt,s daß sich die geringe Einsicht der Schatz; 
kammerräthe4und der Schaden zeigte, den Rom erfahren, 
als matt, Ich von dem Rathe Michelagnolo7s entfernt hatte, 
der den Einsiurz der Brücke seinen Freunden und auch mir 
vielmals vorausgesagt, und ich entsinne mich sehr wohl, 
daß er eines Tages als wir miteinander darüber ritten, zu 
mir sagte: ,,Giorgio, diese Brücke bebt unter uns; reiten 
K
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.