Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister
Person:
Vasari, Giorgio Förster, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-426613
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-430617
und 
anderer 
KUpfEVsksCHEks 
315 
Neuheit und Schönheit willen in hohem Rufe standen und 
von jedermann gesucht waren. So bildete er endlich mit iiar: 
keu Linien in Kupfersiich die .HolzfthnitteAlbrechts, diePas: 
Kot: und das Leben Jesu in sechsunddreißig Blättern genau 
ab, und setzte AD. III das Zeichen Albrechts darauf. 7.Hie: 
durch wurden sie dem Vorbild ganz gleich, niemand wußte, 
daß sie von der Hand Marcantoniols seyen, jeder glaubte 
vielmehr, Albrecht habe sie gefertigt, und man kaufte und 
verkaufte sie als Werke seiner Hand. Als dieß nach Flan: 
dem an Albrecht berichtet und ihm ein Abdruck der von 
Mart Anton narhgeiiocheuen Pafsion Chriüi geschickt wurde, 
gerieth er darüber in solchen Zorn, daß er Flaudern verließ 
und nach Venedig kam, seine Beschwerde über Mark: 
antonio bei der Siguoria vorzubringen; er erlangte jedoch 
nichts, als daß jenem untersagt wurde, .deu Namen und 
das Zeichen Albrechts. auf seine Arbeiten zu setzen. XI 
Marcantonio ging nach Rom um sich ganz der Zeichenkunst 
zu widmen, 37J Albrecht aber kehrte nach Flandern zurück 
3s3J Die China Albrecht Diirers ist ein gotl,sische2j A, zwischen dessen 
Schenkeln, da wo sie am weitesten von einander abfiehen, sich ein 
kleines D befindet; übrigens S. die vors;ergehende Anmerkung 
nnd die 11. 
W Das Mährolgenhaste dieserErzsihlung springt in die Augen. Ueberdieß 
war Diirer zu einer Zeit sCl506I in Venedig, wo Maecanton noch 
keinen Strich nach seinen Blättern copirt. S. Antn. 9 Was zu der 
Fabel Veranlassung gegeben haben mag, ist das letzte Blatt von 
Marcantons NacdsiiclJen vom Leben der Maria, aus welches er zu 
DürerH Zeichen das seinige gesetzt. Denn daß DiirerH bei dem Magie 
siegt zu Nürnberg angebraet7te Bitte um Rechtsschutz gegen den Vers 
Sauf von Marcantons Nacbstichen in Nürnberg bis über die Alpen 
gedrungen seyn sollte, ist bei dem damaligen Zustand der Presse und 
den fvnstigen Verhältnissen durthaus,nicht anzunehmen. 
ZU Der Vers. will i;iennit, wie Senats bemerkt, nicht gesagt haben, 
daß Marcantonio früher schlecht gezeichnet habe, wie Malvasia, der 
in seiner Felsina dem Vafari mit Gewalt etwas anhängin will, diese 
Stellesonderbnrektveise auslegt, sondern nur, daß er, so langer unter 
RasfaelsLeitung arbeitete, Ach WOUkgtk US WCWHs Mk des Z9kthI1MS
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.