Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister
Person:
Vasari, Giorgio Schorn, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-415977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-416725
24 
Einleitung. 
logische Allegorien in rveiiester Ausdehnung, unter i7chtbarem Ein: 
fraß von DanteIs poetischen Anschauungsweisen geschildert worden; 
aber weder im Technischen der Malerei, noch in Naiurclhnlichkeit 
der Auffassung und Richtigkeit der Zeichnung hatte man größere 
Fortschritte gemacht, als die hervorragende Eigenthün1lithkkitiEin: 
 zelner, z. B. des Orcagna und einiger Sanesen, auch innerhalb 
der Schranken der Schule mit sich brachte, ja die Mehrzahl von 
GiottoIs Nachfolgern blieb hinter.ihrem Meister zurück; durch: 
gehends aber hatte sich noch das von der Heiligkeit des Gegenstan: 
des durchdrnngene Gemüth ausgesprochen. Daher ging die Dur, 
stellung minder auf natürliche Wahrheit, denn auf höhere Bedenk: 
samkeit aus, und in dieser Beziehung sind viele Werke jener Zeit 
neuerlich wieder mit.Neeht als Vorbilder einfachsschdner und 
edler Kunstgedanren anerkannt worden. Mit der weltlichen und 
sinnlicher: Geistesrichtung, welche das 45te Jahrhundert nahm, 
stellte sich auch in. der Malerei das entschiedene Streben nach 
gründlicher Erforschung und lebenswahrer Darstellung der Wirt, 
lichten ein. Die perspectivischen Studien eines Paolo Uecello, 
Brunelleschi, Masaecio und Piero della Francesca führten zu. 
richtiger Zeichnung der menschlichen Figur, zu vollkommener 
Auffassung ihrer Bewegungen und zu plasiischer Abrundung 
durch Licht und Schatten. Damit verband sich eine genaue 
Beobachtung des Seelenausdrncls und der individuellen Perschie: 
denheit der Züge und Gestaltungen, so daß wir in den Werten 
eines Masolino, Masaceio, Filippo Lippi und Domenico Ghirlan: 
dajo nun die treueste und lebendigs1e Charakter : und Gemüthss 
schilderung hervortreten sehen. Mit dieser Richtung auf indivi: 
duelle Mannichfaltigkeit und materielle Wahrheit verträgt sich die 
symbolische und lzogmatische Auffassung der früheren Zeit nicht 
mehr; daher tritt nun, wie in der Seulptur durch Ghiberii, 
auch hier in der Malerei das Epische und Dramatische hervor, 
doch sind es immer noch Ereignisse der heil. Geschichte und Legeni 
den, welche in dieser Weise dargestellt werden. Man begnügt 
17eh aber nicht mit Schilderung historisch entlegener Zustande, 
Fusan zieht sie vielmehr in die Kreise der nächsten Gegenwart; 
vaterlcindisehe Umgebung schließt die Scenen aus dem sieben der 
Jungfrau, des Heilands, der Apostel und der Heiligen ein, die 
,,angesehenen und freien fkorentinischen Bürger sind Zuschauer und 
Theilnehmer derselben.der Chor des religiösen Drama7s. Diese 
Schilderung geht nie ins Kleinliche und Triviale, sondern behält 
immer den Ernst religiöser Gesinnung und die Würde des hiftos 
 riscyen Styls; in den Figuren zeigt sich ehrfnrchtsrolle Theilnahme 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.