Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister
Person:
Vasari, Giorgio Schorn, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-415977
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-419565
280 
zn nehmen, so würden sicherlich weder sie noch ihre Diener in 
solcher Weise nachlässig sehn; wer s7chmit niedrigen, neige: 
schickten Künßlern einläßt, der ist Schuld, daß seine Werke und 
seinRuhm von kurzer Dauer sind; und außerdem geschiehtdadurch 
dem Zeitalter Unglimpf, in welchem man geboren ist, da die 
Nachkommen unfehlbar glauben: wenn es in jener Zeit bessere 
Meisier gegeben hätte, würde sicherlich jener Fürst sich viel: 
mehr ihrer, als dersnnerfahrnen und nngeschickten bedient 
haben. Als im Jahr 1431 Eugen IV zum peipsilichen Stuhl 
erhoben war, nnd hörte, daß die Florentiner die Thüren 
von S. Giovanni durch Lorenzo Ghiberti in Bronze arbeiten 
ließen H, kam ihm in den Sinn, erwvlle eine der Pforten Don 
St. Peter auf ähnliche Weise in Bronze ausführen lassen O; 
O Ghilserti hatte damals schon.die ndrdliche Thüre vollendet und 
arbeitete an der, welche die .52auptseite schmückt. 
O An der von Eugen lV bestellten Bronzethüre finden sieh einige Sees 
neu ans den Concilien von Ferrata und Florenz; mithin muß die: 
selbe nach dem Jahr use gefertigt seyn. Im A;ugusteum zu 
Dresden befindet sich eine kleine b1eonzene Nachbildung der Reiter: 
statne des Mart Aurel mit der Inschrift: Antonius 4vekiikxus 
Akt:hitectns bsnc,ut vu13a kcrtuk comn1osIli Antonius Lagusti stattsam 
5iatun1n simu1cIuo equuin ip3un1 efiinxii ex andern ejut status quss 
nunt: servaiur spud S. Johannen l,aternnum qno iemporo jussu 
Eugenii quuYti faheicstus est Roms stneas.  . Te3npli S. Petri  . . 
 quso quiäetn . . . isten rinnt citat Petri: Medici vim innocontissimo 
optimoquo civi Anna n ntial1i CP1;chkiziiano McCCCl,XV. Papst 
Etwa regierte bis 1d47; es unterliegt also keinem Zweifel, daß 
die erwähnte Thüre zwischen use und U gefertigt worden ist. 
Zuidetselben Zeit entstand die erwähnte kleine Bronze. Die antiee 
Neiterstatue des M. Ante: ward bekanntlich auf dem Forum gesuug 
den, unter Clemens til. us7 nach dem Lateran gebracht, aber 
erst unter Sixtus IV. auf dem Piave daselbst aufgestellt und 
endlich unter Paul X. nach dem CapitolN versei,st.i Die Jahrg, 
zahlu65 bedeutet bloß die Zeit, wo Filarete dies1 Bild dem Pieris 
di Medici schenkte; ein Jahr nachdem er ihm,sein Werk über Arehi7 
tektur dedieirt hatte, wie Vasati weiter unten erzählt. Hiernach 
ist eine Noth im Knnstblatt esse; Seite im zu berichtigen. Vergl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.