Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister
Person:
Vasari, Giorgio Schorn, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-410280
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-413290
D 
C 
s 
L 
b 
U 
des 
Sienei7sthZU 
Malers 
P 
i 
c 
t 
V 
O 
L 
C 
U 
c 
a 
t 
i 
Pietro Laurati NO, ein vortrefflicher Maler aus Siena, ers 
fuhr im Laufe seines Lebens, wie groß die Glückseligkeit derer 
VI Dieser Künstler hieß Pietro di Lorenzo, und war ein Bruder 
des Ambrnogio di Lorenzo oder Lorenzetto. S. darüber 
Locken san. oder Inn. Forseh. To. 1l. Netz. X, wo manches hinzu: 
gekommen. Den Basari verleiten die erneuerte Aufschrift an einein 
Aretinischen Bilde. Run1ohr. 
IV Diese Lebensbeschreibung rechtfertigt den .Vasari gegen denVorwurf, 
daß er leidenschaftlich gegen die nicht:toscaniskpen Künstler geschrieben. 
Obgleich Pietro ein Sieneser, d. h. aus einer Stadt gebürtig war, 
die beständig mit Florenz wetteiferte, so daß zwischen beiden Städten 
eine dauernde Zwietracht herrschte: so überschüttee doch Vas.Iri den: 
seiden mit Lobeserhebungen zu Anfang dieser Lebensbeschreibung, ja 
seine ganze Erzählung ist ein iInmertvöhrender Paneghricus. Er gibt 
übrigens nieht an, wessen Schüler Pietro gewesen; Baldinucci see. 
II. Deo. l1l. pag. I: hält ihn sür einen Schüler des Giotto. Ndm. 
AuSg,  BetldinuceiIs Gründe sind schwach, denn die Manier der 
Meister jener ersten Jahrhunderte ist Ach sehr sTl1t1kkShs F2skttc Bindi: 
must die berühmte Tasse des Duccio angesehen. die um 13o8 für 
den Dom von Siena gefertigt ist, so hätte er den Meiner der Los: 
renzetti und des Ugorino in Siena gesunden; so wie in ists Giacvmv 
Tarrita den Meister des Simon nnd andrer Sieneser, die eine wenig 
get gelbbranne Färbung ais Giotto und andere Florentiner Meister
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.