Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Geschichts-Literatur
Person:
Häusser, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-400900
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-405042
erfolgten, hatten den Zweck einer einschüchternden Demonstration. ,,AlIe 
Maßregeln, schreibt York (August 1811) an Scharnhorst, zeigen deut- 
lich daß die Sache nunmehr bald zum Spruch kommen wird; und ich 
dächte es wäre jetzt der Zeitpunkt auch unsererseits ganze nnd kräftige 
Vorarbeiten zu maohen. Nur ein fester, bestimmter Gang, der deutlich 
zeigt daß, wenn wir untergehen sollen, wir diesem Unglück mit Ehre 
und Anstrengung muthvoll entgegengehen werden, kann uns Achtung 
und vielleicht auch Eonsideration erwerben." Aber der Gang der 
Regierung war unsicherer als je; gerade in diesem kritischen Moment 
beging sie gegen Napoleon kleine Nachgiebigkeiten, welche das Gefühl 
der Schwäche und De1nüthigung verriethen. Die Stimmung des Volkes 
war, wie Scharnhorst sich ausdrückt, ziemlich lau, selbst in jenem' Oft- 
preußen das anderthalb Jahre später so rasch nnd freudig unermeßliche 
Opfer gebraeht hat. Auch York verspricht sich nur dann einigen Er- 
folg, wenn der frühere Plan wieder aufgenonnnen werde die königlichen 
Prinzen in die Provinzen gehen zu lassen und sie an die Spitze der 
allgemeinen Erhebung zu stellen. ,,Die Anstrengungen der Polen," 
schreibt er an Scharnhorst, ,,verdieuen wahrlich alle Achtung; man 
bringt unbeschreibliche Opfer. Wie andes ist es bei uns, wo man 
jeden Recruten von seiner Gruudherrschaft erkämpfen muß, nnd wo 
ein elender Egoismus die allein herrschende Leidenschaft ist." Unter 
den schwierigsten Verhältnissen, von dem schleppenden Geschäftsgang der 
Behörden gelähmt, von französischen Manövern in seinem Handeln 
gestört, fuhr York fort die Maßregeln zu treffen die zur Vertheidigung 
nöthig schienen; es bewährte sich hier seine ganze militärische Tüchtig- 
keit, zugleich mit der Ausdauer, Ruhe und kalten Selbstbeherrschung, 
die durch die Verhältnisse geboten war. ,,Wir müssen uns absolut," 
heißt es in einem Briefe an Scharnhorst (Ende Augnsts), ,,militärifch 
aufstellen, wir müssen uns schleehterdiugs nicht auf den ersten Stoß 
auseinander sprengen lassen. Kurz, es muß gehandelt werden; ich 
bitte, ich beschwöre Sie daß alle Streitkräf1e hier vereinigt werden." 
Was damals geschah, wurde freilich alles in der Voraussetzung 
gethan daß das Cabinet entschlossen sei die Unabhängigkeit Prenßens 
gegen immer neue Demüthigungen mit den letzten Kräften zu verthei- 
digen. Allein je näher die Entscheidung rückte, desto zögernder traten 
die Bedenken der Regierung hervor. Es ist ein vortreffliches Wort 
das Scharnhorst damals an York schrieb: ,,Es ist bei uns eine übliche 
Sad)e daß man durchaus nicht im Geist, sondern immer in der Form 
l
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.