Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Elemente der Kunstthätigkeit
Person:
Grueber, Bernhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-387987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-388893
Licht 
und 
Farbe. 
57 
auf vieljährige Beobachtungen, die Reihenfolge der Töne durch 
möglichst entsprechende Farbenkörper auszudrücken versuchen: 
I Noth Z Florentiner Lack CKarmoisinlackJ, 
. Chinesischer Zinnober VI, 
Mennige, 
Il. Oranges Orkan, 
m. Gelb E mittleres Chromgelb, 
Gummigutt, 
 Berggrün CMineralgrünJ, 
IV. GrUn i lCIhromgrün Cgrüner ZinnoberI, 
tramarin, 
v. Blau i Berlinerblau, 
. Beil enblau Mis ung von Ultramarin u.KarminJ, 
vL Vwletti Kraf:kIviolett.c eh 
Der unterste Ton, welcher als Krappviolett bezeichnet ist, 
nähert wieder dem obersten, der Karmoisinfarbe, und deutet den 
Kreislauf der Erscheinungen an. 
Es ist also nicht das Blau allein, sondern es sind alle sechs 
Farben, welche hier in doppelter Form erscheinen. Je reiner 
die Luft, je gleichartiger der Hintergrund, um so intensiver und 
glänzender werden sich die Farben zeigen, was namentlich an 
Stellen geschieht, wo der Regenbogen über einen offenen Theil 
des blauen FirmKaments hinüberzieht. In solchen Fällen werden 
alle Töne, besonders aber die blauen, in so wunderbarer Klar: 
heit leuchten, daß weder durch körperhafte Farben noch durch 
physikalische Experimente ein auch nur annähernder Eindruck 
hervorgebracht werden könnte. 
3J Chemische Farben. Mit diesem Namen bezeichnet man 
alle in der Natur auftretenden den Körpern anhaftenden farbigen 
Vorkommnisse, mögen sie nun pflanzlicher, animalischer oder 
mineralischer Natur sein. Die Naturforscher beschäftigen sich 
mit diesem Gebiete nur obenhin und benennen es kurzweg als 
eine qualitas 0ccu1ta. Für den Farbentechniker aber haben 
gerade diese Farben die höchste Wichtigkeit, weshalb er vergebens 
bei den Phhsikern an die Thür klopft, um sich guten Rath zu 
z 
H Das Noth des Regenbogens wie des Pkismas 
sondern nähen sich dem Gelbroth des Zinnobers. 
ist nicht 
PMB 
rein,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.