Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Elemente der Kunstthätigkeit
Person:
Grueber, Bernhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-387987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-390683
236 
VIII. 
Von 
deutscher 
Art 
und 
Kunst. 
flötet im Hintergrunde, dazwischen tönen Feileustriche und ge: 
dämpfte Hanunerfchläge. Der würdige Hausvater hat die VrilIe 
beiseitegelegt und erklärt feine Arbeiten: wir sehen vor un: 
fern Augen eine Schwarzwälder Uhr entstehen und vollenden, 
vom Ausfeilen des Triebrades bis zum Einsetzen des Werkes. 
11eberall Reiulichkeit und trotz der vielen Handwerksrequisiten die 
größte Ordnung. An den Fenstern blühen Rosen und Pelar: 
gonien, von den Wänden schauen Kupferstiche und Photogra: 
phien hernieder, und alles athmet Zufriedenheit. Die Mutter 
bringt Kaffee, der Fremde wird eingeladen mitzutrinken, nnd 
fühlt sich bald so heimisch, als gehörte er dem Kreise von Jugend 
auf an. So im Schwarzwalde und Elfaß; der Schweizer jedoch 
ist zuriidkhalteuder und vielleicht nicht ganz mit Unrecht, denn 
sein gastliches DaSh ist seit einer Reihe von Jahren theils von 
sogenannten Demagogen, theils herumzieheuden Miißiggängern 
arg in Anspruch genommen worden. 
Von den Volksgesängen beschäftigen sich viele mit dem 
Schicksal der Stadt Straßburg, auch haben sich mehrere alte 
Lieder aus der Zeit der schweizerifcheu Freiheitskämpfe erhalten. 
Allbekannt und in Volkskreisen sehr beliebt ist das zarte Klage: 
lieb. In Straßburg über die Steinen. 
Am künstlerischen Schaffen hat sich Alemannien in ehrenVollster 
Weise betheiligt und vermag eine lange Reihe von welthistorischen 
Namen aufzuweisen. Gottfried von Straßburg fang in bezau: 
bernd süßen Tönen, während einige Jahre später Meister Erwin 
nach ewigen Maßen den Münsterbau fügte. Martin Schon: 
gauer aus Kolmar, ein Künstler von seltenster Tiefe, soll ebenso 
wenig vergessen fein als der Satiriker Sebastian Braut mit 
seinem ,,Narrenschiff7i und der wackere Chronist Jakob Twinger 
von Königshofen. 
Alemannien schenkte auch dem deutschen Lande einen der 
edelsten Kaiser: an den Ufern der Aar liegt die uralte Habs2 
bnrg, das Stammschloß, aus welchem Rudolf L, der Wiederher: 
steller des Reiches, hervorging.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.