Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Schinkel's Nachlaß
Person:
Wolzogen, Alfred von Schinkel, Karl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-375975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-379761
285 
bem bieäjäbrigenz Eintritt beä bärtefren {ytofreä bie fämmtlicben 
(Semölbe in her äRotunbe, im iteppenbalefe, in ber- ßotfyalle unb 
unter Der äußeren großen ireppe 31b fcMieBen, Da fvuft biefe 
äRäunxe in jabxf unb (lag nicht voüealbet werben fönueu, melcbeß 
erft nad) ßoüenbung Der äcbale unb beten Qluffteüung ftattfinbeaa 
fönute. 
{Die Qluffteüutlg großer ÄJJx-acbtfcbaien im {yteielz ift im Qllterß 
tbum nnb in neuerer Seit immer in (Säeßrauci) gemefen unb gang fürg: 
Iid) und) in äReapel außgefüfyrt, m0 man Die große Giranitfcbale auß 
bem ißotbofe bet Gatbebtale von ßaleulo, bie im Qlltertbnme vor 
bem Clempel bcä ßofeibon in Slläftuln iianb, auf bet (ibiaja von 
Neapel, in bie Cätelle bet {garnefifwexm Gtiergrnppe gebracht bat. 
Die Qlllerböäft BefobIenen Qlnorbnungen im Qnftgarten werbe 
id) genau außfübren [affen unb bann aucf), nacbbem über ben 513W; 
 ßtanitfcbafe entfcbiebezz worbezx ift, bie {fotm ber Säafexupläge 
an Der ßlnfeumäfeite , enhneber mit äRnnbnng ober in gerabe Qnlienl, 
ßefiimnuen.  
Cäcbinfel. 
über 
Z. Ecbinfefä Bericht an ben Rönig 
biellnterßriugung bet Gantiarffcben (Sranitfcbale 
vom 4. ßeßruar 1829. 
Qlüerbutcbülucbtigfter, Gßtoßznäcbtigßet, 
Qlüergluäbigfter Rßnig unb Siett! 
6m. Röniglicbe Sllajäftät haben vielfältig Die ßobe (Sjnabe ge- 
ßaßt, mir in (Sßegenftänbeu bet Runft Qlilerßöcbftibr ßertralnen 511 
fcbenfen; eä mal: ftetß nxein eiftigfteä Bemühen, micf; fo sßober 
(Sjnabe mürbig 5a erhalten; in bicfem äßewuätfeirx wage icf) eä, 
6m. majeftät eine düeruxltertßänigfte Bitte votgulegeaz, melcbe 
Iebiglid) baä ßcfte Der äacbe gum Smecf bat; fie Betrifft bie Qlufi 
ßellung Der großen Giranitfcfyale für baß ßmfeum. SDer fcbönfte 
SRaum M3 (Sjebäubeä, biß äRotutxbe, in welcbcn biefe Cäcbale von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.