Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Schinkel's Nachlaß
Person:
Wolzogen, Alfred von Schinkel, Karl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-375975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-379653
274 
feinen ßaIl baßenbe, niehneßr duffcfßageube constituit macbt, 
verlegt.   
(Eine wefeaxtlicbe Gigenfcbaft einer jnfcfnift ifk gebrungelue, 
vielfagenbe Rütge, wie f1e beu {cbönen jnfcbriftere nMartis et 
Minervae alumnisa {über bem Rabettelubauie unb vApollini et 
Musisu über bem Dpernbaufe eigen ift. SDie äßeitlänftigfeit, 
fdüeppenbe Qmmetfäüigfeit uub Sllattbeit bet bem neuen (Sießäube 
angefügten fkidyt unaugenebm bagegen ab. Hub bncfyift eä {o febr 
micbtig uub münfrbenämertf), baß biefe neue fcßömle Qtiftuug 61'. 
Maieffät und) man biefet äeite tabelftei vor Mit: uub Ülacbwelt 
baftebe!  
constitüit 
maßßtl 
(Sutarbten 
Slubmig 
(obne 
(Lief? über 
SDatum). 
bie 
jnfrßtift 
SBei ben (Sßriecben waren bie Rnnftfammlixngen in ben (Lem- 
peln nnb in ibren ßeiligen Umgebungen aufgeftellt, "wie unä nod) 
bie {böten äReifen beä Sllaufaniaß beweifen. ßei ben Siöinern 
fdwn ineiir 311m Qngnäartifei ßerabgefunfen, legte (litnä, fcbr 
finnig, bie Gummiring eroberter Runftiverfe im Clenipei beä ßrieß 
benä nieber. wenn etwaä Qiebnliebeä eine jnfebrift beä Rnnfts 
Wiufeumß anbeuten fbnnie, {o erftbiene bieß wobl wünfcbenäivertf). 
SDaQ mm Museum war ben Qllten in ber Bebentnng einer 
Rnnßiammlnng fremb; außerbem miißte eä und) wohl vermieben 
werben, bar biefer äRame im jnianbe fowobl alä im- Qlnäianbe 
fcbon anberen Gammiungen unb gu anberen Swecfen errichteten 
Qßebäuben gegeben warben ift. 
{Die Iäteinifäe jnfebrift beä ßiufeumß ift, wie folebe jeigt be- 
fiebt, von allen (Sielebrten getabelt werben; gugieici) ift im ißnbli- 
min vieifarl) ber Qßunici) auägefproeben, baß bieä fcbbne (ßebäube 
bnrci) eine bentfebe jnfcbrift niöcbte versiert fein. jcf) wage baber 
bie beifoigenbe vorgufeiylagen, welcbe auf äbnlidpe Qlrt, wie bie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.