Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Schinkel's Nachlaß
Person:
Wolzogen, Alfred von Schinkel, Karl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-375975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-379628
271 
geboren bet Garbe gefcbenft haben, erfenntiicf) ßemeifen werbe. 
SDatf ich gang etgeßenft" bitten, bei einer febicfliebezn ßelegenbeit 
Ineinen unenblirben Qanf und) Q1: ßlajejlät 311 Süßen [egen 31x 
moIIen unb siöcbftbelnfeüvemx gu wem-fiebern, baB e? mit getabe fo gn 
Eßlutbe ift, alß [yäfte id) biefe (ännnne für mid) empfangen. SFJIit 
boppeIt fo großer äteube mirb nun bie Qlrbeif an biefem Sißerfe 
weiter geben.  
Sjocfmebtnngävoü unb mit innigftem Qanfe vetbartenb 
(im. Sjodymoblgeßoten 
   gang ergeßenftet (äcbinfel. 
ßerirbt 
Gcbinfefß 
(111 
ben 
Rönig 
130111 
Mai 
1827. 
Qlllerbrurcblaucbtigfter , ßroßmäcbtigfrer ,  
Qlüergmläbigfter Rönig nnb sfwerr! 
(im. Röniglime ißlajeftät wage icf) aüeruxatertbäzxigft um bie 
(öuabe 311 bitten, baä ber ewig benfmürbigexr Gtiftunrg beä neuen 
Wlufeumä burd) eine jirfcbrift au bem (Sjebälzbe öffentlich unb für 
alle Seiten gebarbt werben bürfe. 
Qluf mein Grfucbeu bat ber Sßofratb ßirt eine jufcfyrift er: 
formen uub foIcfye ulebreren unferer größten SBbiIoIogen gur ße- 
gutacbtung mitgetbeüt; iie lautet bierzmcf): 
FRIDERIGVS - GVILELNIVS - III - STVIIIU - ANTIQVITATIS - DMNIGENAE - 
ET - AIITIVM - IJIBEBAIAIVM - IIIVSEVM - CONSTITVIT - IIIDCCCXXIIIII- 
ßtiebuicf) ißiIfjeIna III. ßat bem Götnbium jeher Qlrt Qlüettbiimer 
nnb ber freien Rünfte biefenl Qhnbeort geftiftct 1828. _ 
Qlnf Der biet aüerurxtertbänigft beigefügten Qeicblzurng von Der 
Sßanptfagabe beä 11811011 iiölufeumß ift bie jnfcfyrift in ben {hieß 
beä ßßeböubeß eingetragen warben. (im. Königlichen majefiät 
Qllletgnäbigften ßeftimmungen [yicrüber entgegenfebenb, erfterbe in 
tiefßer Gbtfutöt 
 (Em. Röniglidyen Sllajeftät- 
alletuntettbäuligfter Cöcbinfcl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.