Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Schinkel's Nachlaß
Person:
Wolzogen, Alfred von Schinkel, Karl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-375975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-379612
270 
1. {Eür gmei Gruppen, in Rnpfer, getrieben auf ben vorberen 
(Eden beä oberen Qlxufßaneä finb erforberlicf)  14,000 (Ibtr. 
"2. äßenn ftatt (äanbftein- nnb ßnngfnßßöben in 
ber Stotnnbe nnb ben äälen für bie Götatnetl  
italienifcße erforberliebe Qaftrielfß auägefübrt 
werben, 1,200 p 
3. {yür marmorartigelt Qlnitricf) ber Qßänbe in 
.ber äRotunbe nnb ben öälen ber (ätatnen, fo- 
mie für bnnfdrotben Qlltitricf) Der ßilbmätlbe 
flnb  2,600 v 
4. {yür äjenfterßretter von bartem Cätein..."  400 v 
5. Sür ben Qllußbau eineä (lbetteß beä Steg-be-  
Gbauffee gur Qhlfttabnte ber Raßittetö ber 
Dtitngezl, Mebatlten, Göennnen, ßrongen nnb 
 ber ägnptifcben Rnnftgegerljtältbe . .  4,000 v 
Cäumma 22,200 (Ibir. 
SDiefe an iief) nnßebealtealbe änmme gnm ßerbättxriß ber gangen 
ßanfoftetu mürbe bem biä bafnn tabeltoä fortgefctyritteneur SBau erft 
beu äußeren Qßertf) geben, ben man einigermaßen babon erwartet, 
nnb bie gnabige ßemillignntg biefer önmme mürbe Qrgßtajeftät 
gemiß an bem ßöeßäube eine fortmäbrenbe Gienngtbnutlg berkßaffen. 
   ädmtfel.   
(äcbteißexl 
Cäcbinfefß 
(111 
Qllßrecbt 
DUIII 
2mm 
1827. 
(im. ßocbmoblgeboremx 
fcbr gütige unb böcbji erfteufidpe (Jlatbricbt von ber gnäbignx 65e- 
nebmigung meineä ßorfölageß gut äläexfßbönerung bei; äälufeuruß 
bat micf) uuenblid) ßegiiicft, unb id) fann nicht unteriaüen, jbnen 
meinen märmften ßbanf für bie ßödüt gütige ßetmenbuug in biefet 
sllngelegenbcit fogIeicf) auägufpredyen, inbem ich hoffe, burd) hie 
mm etIangteu Mittel bcm ßaumerfe foläe SBoIIenbung gu geben  
baß id; und) auf jbtcn ßeifaü baßei rechnen Faun unb babmcf) 
am heften nuicf) für bcn gütigch Qlhtbeil, melcßen 6m. ßodmaobb
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.