Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Schinkel's Nachlaß
Person:
Wolzogen, Alfred von Schinkel, Karl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-375975
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-379248
235 
Cinblicb bemerft ber 2c. ßefnnfel, baß ein {o groäeä (Sßebäube, 
wie biefeä, eineä würbigen Mittelpunftä, wie benfeIben bie SRI)- 
tnnbe bietet, nicht entbebren Ebnne, ber Gintretenbe werbe bnref) 
ben Qlnblicf eineä fciyöltenr nnb erhabenen ERanmeQ für ben Qßenuß 
nnb bie Qärfenntniß beffen empfänglich gemadbt, waä baä Göebäube 
in flcb bewabrt. jn gleicber Qlrt müße man ben febbnften 33m1; 
Berlinä berücfüdytigena, nnb barauf feben, baß nicht ftatt beä Ein- 
facben unb (Sjroßartigen, baß {Dürftige entftebe, unb ber Ißlaig 
ftatt berfebbnert, bernngiert werbe. 
Qiekä fmb bie gnr Göpradye gefbnnnenen Sljunfte, Ivnrüber 
wir bie Gntfcbeibung allernntertbänigft anbeimftellen, nnferß Drtä 
jeboeb ber ibtebrgabl ber (Ebmmiffibn gang beitreten, unb unä (in 
ber äläorauäfegung, baß bie Mbglicbfeit, für bie von Eurer Rbnig- 
lieben blölajeftät bereitä bewiliigten fiebenbnnberttanfenb Cibaler ben 
gangen 331cm gwecfmäßig anägufübren, bnrd) bie angufertigeurben 
QpeeiaI-Qlnfcfyläge völlig nacbgewiefen werbe) für ben 513km beä 
2c. (äöinfe! erflärerl, befonberß aber jebe tbeilweife Qlbänberung 
beffelben für nacbtbeilig balten Hlüffrßl. äßir feben Eurer Rönig- 
lieben majeftät weiteren Qlllerbbwften ßefeblen entgegen, um für 
ben ßenebmigungäfafl bie nbtbigen (iinIeitnngen gnr Erwerbung 
beä 311m neuen Sllacfbof befiimmten ßöruubßücfä treffen 3n fbnnen. 
Qlltenftein. SBüIow. 
Ronfereng ß SJJrotoEoII 
vom 4. 
bar ällufeumß z ßau 4 ßommifüon , 
äeßruar 1823. 
am 4. {Seßruat 
BerQanBeIt Berlin, 
1823. 
Gegenwärtig : 
Cäeine (Egcelleng bat äißitflid): 
[nur von Qlltenfzein, 
Eeine Egcelleng Der Qßitfliäe 
von ßüIom, 
(Seßeime 
Giebeime 
35m; 
5er: 
Götaatäminifter 
ätaatälniauifter 
Stei- 
ßßaf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.