Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Schinkel's Nachlaß
Person:
Wolzogen, Alfred von Schinkel, Karl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-371628
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-372446
22 
ist ein junger talentvoller Mann von angenehme1n J.1mgang. Die 
Gemeinde war ausnehniend andächtig. Herr Bunsen und seine 
Frau halten ganz besonders darauf.  Nach der Kirche gingen 
wir nochmals nach Stefano rotondo, ohne hineinkommen zu köns 
neu; aber der Weg bei dem schönen Wetter und der,Frische des 
Griins, sowie bei der prächtigen Beleuchtung der Rninen war 
höchst angenehm. Nachher trafen wir im Palazzo Mattei mit 
Bunsen zusammen, wo viele alte Bruchstücke nnd antike Gegens 
stände im Hofe eingemauert sind, welche verkauft werden sollen. 
Alles ist höchst mittel1näßig, indeß für uns in Berlin zu haben 
wohl interessant, wenn die Summe nicht etwa zweitausend Thaler 
übersteigt.  Nach Tisch gingen. wir nach St. Peter und hörten 
dort eine schöne Vocalmusik, dann bestiegen wir die Höhe von 
S. Onofrio, wo wir die vom herrlichen Sonnenuntergang beleuchtete 
Stadt und Gegend genossen, und ich einige Linien anfzeichnete. 
Den 1l. October. Morgens machten wir Besuch bei dem 
Bildhauer Wagner aus Bayern nnd sahen dessen schöne Basreliefs 
compoßtionen zur Walhalla, II die Geschichte. der deutschen Völker 
von ihrem Eiuzng ans dem Orient in Deutschland bis zur Bekehs 
rang fürs Christeuthn1n vorstellend. Die restanrirtcn Aegineten 
konnte er nicht zeigen, weil der Kronprinz von Bayern es scharf 
verboten hat.  Nachher besuchten wir.Thorwaldsen in seiner 
Wohnung, sahen seine schöne Sammlung von Bildern nnd Zeichs 
nnngen lebender Künstler, auch herrliche Sachen von Carstens, die 
Koch copirt nnd colorirt hatte, außerdem besonders schöne Lands 
schaften von Dahl2I und Eckersberg, Z; sowie das schöne Begasische 
wirksam  CDiese Notizen verdanke ich den eigenen gütigen Mittheilungen des 
Herrn Professors und Geheimen KirchenrathS Rothe. Vergl. übrigens Band I., 
S. 277, Note 3.J 
II Der Grundstein zur WalhalIa bei Regensburg wurde indessen erst am 
18. October 1830 gelegt, s 
2J Johann Christian Elausen Dahl, geboren 1788 zu Bergen in Norwegen, 
Landschaftsmaler; seit 1821 Professor an der Kunskakadetnie zu Dresden, starb 1857. 
TO Christoph Wilhelm Eckersberg, geboren 1783 zu Varnaes in SchleAwig, 
.8Zisiorienmaler und Professor der Akademie in Kopenhagen, starb 1853. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.