Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Schinkel's Nachlaß
Person:
Wolzogen, Alfred von Schinkel, Karl Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-367443
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-368057
Qer gtveite Qtßfdbnitt beß Qinßangö, eingelne Qlpßotiäz 
men m15 Cöcbinfefä Ülacblaß üßer Qeßen, ßilbuxxg unb Runft 
entbaüenb unb 511m ßbeü Äfcßoxx von Dr. 65. ü. Qßaagexu 
(ßortrag bei (äebinfefä (Sßebäätnißfeier am 13. ißlärg 1846) 
veröffentlicbt, mirb um fo millfvmmener fein, aß DerfeIBe me; 
nigftenä einen Heimen (ätfat; für baä Qßerf Bietet, melcbeä ber 
(Lob beä Rünfüerä unvoilenbet gelaßen; mit meinen baä auf 
bunbertunbfünfgig Matten" mit ßegüitenbem iegte Berechnete 
große ardjiteftoniföe ißerf, worin er feine Llnterfuebungenx 
üßer ben Sufammenbang Der Qlrrbiteftur in ibret organifeben 
Grltftebung von ben einfacbften ßiä 311 ben compücirteftenx 913m 
BIemen 511 beutücber Grfenutniß 31x Bringen Beabflötigte, unb 
mogu bie Lllllfdffßllbfißü ßorarßeiten in Mappe XL. ßiä XLII. 
beä äebinfelßlufeumä entbcdfen finb. ("ISergL Dr. ißaagerx, 
Rad äriebricf) öcbiufel, im ßerüner RaIenber auf baß jafyr 
1344, C5. 417.)  
Eine ßiograpbie Ecbinfefä 5a febreißen, wie {granß 
Ruglet 11:5 eine foicbe gebacbt bat (nergL Rad {Eriebriö 
6ä)infe[ von 3. RugIer  v1 unb vn beß ßormorfä), bagu 
ßaße ief), trug beä reichen Waterialä, melcbeä mir noüag, 
fcbon auä bem (Tiörurxbe ben mutf)" nicht gewinnen fßrmexx, 
meiI eß biet-für einer gaug anbeten grünMicßen fünfüerifebezz 
Bilbung ßebürfte, aß icb fle ßeüge; aüein au ßaufteinen 5a 
biefem berbienftlicfyen Qßerfe {o viel gufammexxgutragexx, alä 
mit itgenb möglief) war, Da? baße idf) menigfterlß nicht um 
terIaÜen moUen unb beäfyftiß bem Qlnbang unter 9112111. IV. 
uub V. und) einige geneaüagifebe unb anbere Wotiöen mit 
gmei ätammtafehx, Die ßiöber ungebrucfte äRebe beß ßifäofä 
Dr. ERoß am äarge Cäcbiaxfefß, unb ein tbunüefyft vvliftän:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.