Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-356455
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-357570
Krieg 
Liga. 
der 
7i9 
Echo in der Welt, und in steter Furcht. Als eins. Zusammens 
stoß zwischen Pisanern und Franzosen sie in Gefahr brachte, 
verlegten sie schon nach der dritten Sitzung ihr Coucil nach 
Mailand, wo des Königs Sch1vestersohn, der junge Held 
Gaston de Foix, Herzog von Nemours, Vicekönig war. 
Nun sollte der Krieg beginnen. Der Papst hatte den 
KirchensThUB 
erschöpft , 
sein 
Heer 
auszurljften , 
welchem 
bei 
Johanns Medici Cardinallegat war. Mit den Spaniers: 
unter Raimund von Cardona, dem Vicekönig Neapels, ver: 
einigt, und unterstützt von den Venetianern unter Gian1polo 
Baglione, sollte es gegen. Bologna und Ferrara vorgehen. 
Die Liga hätte dem Papst beinahe Ueberlegenheit über feine 
Gegner gegeben. Denn.Ludwig XII. besaß nur an Ferr.ara 
einen unermiidlichen Bundesgenossen, während Maxiunlian 
nichts. mehr that, vielmehr den Vorstellungen des Papsts 
immer geneigteres Gehör gab. Auch die Colonna und andre 
aufrührerische Barone Roms im Solde Frankreichs waren 
unter sich uneinig und durch die Spanier von Neapel her 
bedroht. 
Noch im Winter drangen die Venetianer gegen die Luni: 
bardei vor, und stiegen z1völftaussend Schweizer von den 
Alpen herab; doch der kühne Gaston warf sie zurück. Der 
nntüchtige Cardona belagerte mit der spanisch:päpstlichen 
Armee Bologna, das erste Ziel des Kriegs. Die Bentivogli, 
Jvo d7Al1egre nnd der Herr von Lantrec leiteten die Vers 
teidigung dieser hart bedrängten Stadt. Sie war schon dem 
Falle nahe, als es Gafton gelang, sich am 5. Februar 1512 
mit Truppen hiueinzutverfen. Dieser EutsaH zwang das 
Heer der Liga zum eiligen Abzug nach der Romagna, nnd 
dorthin wurde bald der Hauptschaupla1z, des ganzen. Krieges
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.