Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-356455
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-362712
Clemens 
V11. 
nach 
kehrt 
zurück. 
Rom 
593 
AVignon, sumringte ihn mit Zurufen, von denen jeder ihn 
wie ein vorwurfsvol1er Schrei der Verzweiflung erschüttern 
mußte. Er ritt durch die Stadt weinend, nnd das Volk 
segnend. Manchmal sbreitete er die Arme aus, als wollte 
er Rom umfassen, dann hob er sie gen Himmel. Der 
Engelsburg vorbei, die ihm das grausige Bild seiner Ver: 
gangenheit entgegenhieli, zog er nach dem S. Peter,swo er 
sich am Apoftelgrabe niederwars. Jn den Annalen des 
Papsttums gibt es keinen so schrecklichen Einzug eines Papsts. 
Wie einst Honorius konnte jetzt auch Clemens VII. der 
Wiederhersteller Nom7s werden. Er rief die Flüchtlinge durch 
Edicte aus dem Exil zurück; sie kamen, doch in kleiner 
Anzahl. Rom war entvölkert. Man zählte 30000 Menschen, 
die durch den Feind, durch Elend und Pest ihr Leben ver: 
loren hatten.1 Von 85000 und mehr Einwohnern unter 
Leo X. war die Stadt auf 32000 herabgesunken, wie eine 
,Zählung ergab.2 Voll bittrer Ironie sagten die Römer, der 
Kaiser solle Colonisten aus Sicilieu, Neapel und Sardinien 
nach Rom schicken.3 Ueber die Fülle alles Schönen, welches 
hier die Papste der Renaissance vereinigt hatten, war ein 
Strom der Verheernng gegangen. Der Sacco zerriß das 
Culturleben der Stadt und schloß die mediceische Epoche für 
immer ab, in welcher Rafael und Michel Angeln die Sonnen: 
höhe genialer Thätigkeit bezeichnet hatten. 
Die mit Clemens wieder hereinkamen, suchten ihre Freunde 
aus den Kreisen der Akademie Und der Kiinstlerwelt Levis X., 
4 Mo1sirono da 30000 persone da patimenti: Alberini. 40000, 
sagt er, waren von der Pest inficirt. 
2 Jovius, Vjta Leo11is X. p. 100.  
Z 0ratio 11ahita in senun1, bei Hoffmann N0va Co11ectio I. 586. 
Gregorovius, Geschichte der Stadt Rom. Vlll. 38 
so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.