Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-356455
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-361781
500 
Vierzehntes 
Buch. 
Sechstes 
CapiteT. 
Bettelgeld von 60000 Ducaten zur Rückkehr zwingen. Als 
er seinen Auftrag kundgegeben, befahlen die Feldherren den 
Capitänen ihre Mannschaften zu befragen. DiTSpanier er: 
klärten voll Ironie, daß sie fast alle mit Sünden schwer 
beladen seien und deshalb durchaus in Rom die Absolution 
holen müßten. Alle verlangten im Falle der Umkehr den 
rlickständigen Sold, und gegen diese eiferten am lautesten die 
Spanier, weniger die Deutschen. Vergebens versuchte jene 
del Vasto u1nzustimmen; sie alle, Spanier und Deutsche, ver: 
pflichteten sich zuletzt einander, nie und nimmer von dem 
Marsche abzustehen. Vasto trennte sich deshalb am 28. März 
von der Armee, um dem Befehl des Kaisers zu gehorchen.1 
Fieramosca aber rettete sich vor dem Toben des KriegsVolks 
nach Ferrara, von wo er dem Kaiser einen Bericht über den 
Verlauf seiner Sendung machte.2 
Bourbon selbst, ohne Macht über den Willen der Armee, 
schrieb am 29. März dem Vicekönig, daß ihn die Not zwingt: 
vorzurücken;3 dasselbe zeigte er dem Papst durch einen Boten 
an, Bouberdon, einen seiner Edelleute. Sein Entschluß 
machte die Ausführung des Vertrags unmöglich, aber diesen 
selbst nahm Urbino zum Vorwande über den Po nach Casal: 
I Depeschen des mantuan. Agenteu beim Heer BourbonIs, Sigis: 
mondo della Torre, 28. März 1527 dgl feIicisSim0 c:1mp0 Imperii1le 
pkesso S. Giovanni. Archiv Gonzaga. 
          
de lions: La.nz C0rresp. n. 99. 
3 An d. Bisch. v. Pola, Vol. 29. März 1527: Guicoiardi11i Opera 
jnedite V. n. 153.  Am 6. April traf der,von Bourbon an den 
Papst gesc3ndete Bote in Rom ein, qua1 Fa intenciere non essekvj modo 
di acquietar li I8ncechenechi, se non cum il pq.g9kli di 200111i ducat.i, 
et ehe taten via veueano inanti: Depesche des Frau. Gonzqga, Rom, 
7. April. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.