Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-356455
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-360562
378 
Bierzehntes 
Bu0hs 
FÜUftes 
Capitel. 
Feinde des verstorbenen Papsts, widerstrebten der Wahl seines 
Vetters; auch machte sich die Ansicht geltend daß man durch 
sie das Papsttum in dem florentiner Hause gleichsam erblich 
machen würde. Schon vor dem Conclave stellte es sich heraus, 
daß Medici 20 Stimmen gegen sich hatte; er versprach daher 
Manuel, wenn er selbst unmöglich sei, seine Stimme einem 
andern kaiserlichen Candidaten zuzuwenden.1 Als diesen 
schlug der Botschafter Hadrian von Utrecht vor, der sich eben 
als Statthalter Carlfs in Spanien befand. 
Am 28. Der. 1521 bezogen 39 Cardiniile das Conclave, 
während der Witz Rom7s geschäftig war die Statue des 
Pasquino mit beißenden Epigramn1en auf jeden der Wähler 
zu bedekken.2 Sie beschworen die Balle Julius II. gegen 
simonistische Papstwahlen nnd doch machten sie alle, so be: 
richtete der venetianisOe Gesandte, ohne Scheu Praktiken 
für das Papsttuin. Der Wahlkampf war lebhaft nnd lange 
unentschieden. Nod; am 6. Januar wußte Man11el nicht, 
wer Papst sein werde; selbst ein Franzose konnte möglich 
sein. In diesem Fall, so schrieb der Botschaster an Carl, 
dürfte es geraten sein mit Frankreich Frieden zu schließen. 
An demselben Tage hatte Farnese die meisten Stimmen; 
zwei merkwürdigen Briefe des Secretärs Abbati an Robertet V. 7. Febr. 
1522, welche beweisen, daß der Kaiser ursprünglich Medici unterstühte: 
     
4CaIendar at; supra n. Z71. Depesche vom 28. Der. 1521. 
Manuel sagt, da Farnese verdächtig sei, habe er bewirkt, daß er seinen 
zweiten Sohn als Geißel seiner Treue hergegeben, und diesen nach 
Neapel geschickt. Man muß diese Depeschen lesen, um einen Begriff 
von den Jntriguen einer Papstwahl zu haben. 
Geschichte Siena7s 
keinem Conclave. 
2 Eine Reihe davon in der hans7chriftl. 
Tizio. Solche Pasquinaden fehlten. seither bei 
Von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.