Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-356455
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-360219
Jtalienische 
Dichtung. 
343 
Schamlose Obscönität brandtnarkt einen großen Teil der 
Literatur Italiens in jener Zeit. Sie ist Hetärenliteratur 
der Renaissance, eine moralische Syphilis am geistigen Organs: 
muss der Nation. Diese Unzuchtschwelger waren oft Geistliche 
und lasen Messe am Altar. Giovanni della Casa, der 
Verfasser des schmuHigen Capitolo del Forno, starb als Erz: 
bisdhof von Benevent und war Jnquisitor in Venedig. Teofilo 
Folengo, der Begründer der n1accaroniscl;en Poesie, war 
Benedictiner. Der rohe BandelIo, dessen NovelIen noch heute 
jedes Freudenmädcheu entzücken können, 
mönch und starb als Bischof von Agen. 
1Vcf.r 
Dominicaner: 
Mehrmals erschien Pietro Aretino als literarischer Abeui 
teurer in Rom, unter Julius, Leo und Clemens VII., ohne 
hier festen Fuß zu fassen. Der von Geist phosphorescireude 
Sumpf der Corruption Italiens stellt sich in diesem einen 
Menschen dar, dem Cäsar Borgia der Literatur des XVI. Jahr: 
hunderts. Er ist ein Phänomen der Unsittlichkeit, wie es 
in keinem Volk zu irgend einer Zeit gesehen ward. Man 
weiß kaum was man hier mehr bestaunen muß,.diese cynische 
Frechheit, oder die Macht dieses Journalif1en, und die Ver: 
götterung, die er seinem Jahrhundert abzwang. Eine Nation, 
worin ein so unwissender, schamloser, jedem käuflicher Bettler 
als Tyrann den Tron der Literatur einnahm und von allen 
Großen der Welt, die er verachtete, gefürchtet und geehrt 
wurde, bewies, daß jede sittliche Quelle ihres Lebens ver: 
giftet und daß die Knechtschaft ihr notwendiges Loos war. 
Der Verfasser der gräßlichen Raggionamenti schrieb mit 
derselben Feder das Leben der Jungfrau Maria und andere 
Schriften religiösen Inhalts, und ein Papst, Julius IIl.,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.