Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-356455
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-358805
202 
Vierzehntes 
Buch. 
Drittes 
Capitec. 
wieder zu erobern, aus Verzweiflung, 
Gott das Urteil überlafseud.1 Einige 
wie er sagte, 
Cardinäle, die 
und 
den 
Papst haßten, munterten ihn auf; Allen Mächten war Leo 
zweideutig; in Siena hatte er eine Umwälzung gemacht, die 
den Kaiser mit Argwohn erfüllte. Man glaubte, daß er 
seinen Nepoten zum Herzog der Romagna erheben werde, 
um allmälig Italien zu beherrschen und die Franzosen zu 
vertreiben.2 Franz l. gab ihm Schuld, den legten Kriegs: 
zng Maximilian7s befördert zu haben: sein Marschall Lautrec 
hatte sich mit dem Herzog befremdet nnd that heimlich 
mehr als ihm Glück zu wünschen. Rovere nahm 5000 durch 
den Frieden brodlos gewordene spanische und deutsche 
Kriegsknechte unter Monaldo in Sold nebst dem tapfern 
Gonzaga, Federigo da Bozzolo. Mit diesen Veteranen drang 
er kühn über den Po in die Romagna ein, im Februar 1517. 
Alsbald erklärten sich Urbino und viele andre Städte mit 
Freuden für ihren rechtmäßigen Herrn. 
Wie mußte nicht jeder redliche Mensch die Beftürzung 
dem raubgierigen Papste gönuen1 An alles andere dachte er, 
nur nicht an dies. Er argwöhnte, daß hier Carl und Franz L 
und Venedig im Spiele seien. Er hielt sich für verraten und 
beschimpft; der venetianische Botschafter sah ihn zittern vor 
Wut, daß ein ,,HerzogleiniI es wage, ihm so zu troZen.3 
Geld 
hatte 
er 
nicht; 
eher 
mochte 
ein 
Stein 
Voll 
selbst 
4 Brief an die Cardinäle, bei Roscoe Anh. n. 36. 
2 Dies hätten ihm die franz. Gesandten versichert; so berichtet der 
Venet. Orator aus Rom am 16. Nov. 1516: di ehe 10ro Si rjsent0no 
assai dicendo a pocht; a pocht; il papa Si karg Signor d7Ita1ia e 
11ui c0nvegnj1sem0 pasar i m0n1i: M. Sanuto Vol. XX. f0J. 133. 
Z B 1j pareva grau verg0gna della C11iesa, ehe ad un duohett0 
baSti17anjm0 di fasse queste novitä; e il Papa tremava, ed end. quasi 
fuor di se. Nelazion des Marin Zorzi, at supra, p. 47.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.