Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-349729
Vite1keschi, 
Rom. 
Tyrann von 
75 
erbebten, als sie seines Tags die Banner des schrecklichen  
CardinalZ mit dem Wappen seines Hauses, zwei Rindern, 
fIattern sahen.1 Der Legat gewann Foligno durch List, 
Nahm Corrado Trinci mit seinen beiden Söhnen verräterisch 
fest, führte sie nach Soriano und ließ ihnen dort die Köpfe 
hernnterschlagen. Jhre Schätze wanderten nach Corneto. 
So wurden auch diese umbrischen Tyrannen ansgetilgt.2 
Der Cardinal zog darauf in Spoleto ein, wo er den Burg: 
Vogt, den Abt von Montecasino, im Kerker umkommen ließ. 
Dann ging er in die Winterqnartiere nach Corneto und 
Rom. Seine Grausamkeit war der Schrecken aller, aber 
nach dem Geständniß eines Römers durch den heillosen Zu: 
stand der Stadt entschuldbar. Z 
 Vitelleschi, durch erbentetes3 Tyrannengnt reich, gebot 
über eine ansehnliche Truppenn1afse. Zu Corneto, Soriano, 
Castelnuovo, Civitavecchia nnd Ostia lag sein Kriegsvolk. 
Seinem Befehl gehorchten 4000 Reiter und 2000 Fußknechte, 
welche er im Frühling nach Etrurien führen sollte, um 
Piccinino nnd Visconti zu bestreiten, Sein Charakter wie 
seine Größe erregten Haß und Argwohn bei den Regiernngen 
Jtalienss. sMan warnte den Papst: der Cardinal strebe nach 
der Tyrannis im Kirchenstaat, ja nach der Papstkrone selbst. 
Der schwache Engen liebte VitelleZchi: er bewunderte die 
Willens3krast eines Menschen, dem allein er die Unterwerfung 
XI  
4 Cumn1enta.1s. Pj1 II. p. 42. 
V Poggius de Varjet. p. 113. Albornoz hatte die Trinci als Vi: 
care in Foligno anerkannt. Borgia, stor. di Seneka 1l1. 357. 
 3 Benc:lssZ quasi g1i ers. nec:essitä di 6sse1se crude1e, pe1schE: 1b 
paese di Roma ers eosi corrott0: Petronius P. ll22. Durch gleiche 
Grausamkeit war verhaßt der Senator Angelo Bonciari von Florenz, 
A. 1438 u. 39.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.