Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-353786
Cäsar 
in 
Borgia 
Umbrien. 
481 
WcU11 
erst 
der 
Würgengel 
Cäsar 
mit 
s einem 
Kriegsvolk 
nc1Ch 
Rom kam.  
Die meisterhafte Bewältigung seiner Condottieren slößte 
überall grauenvoIIe Achtung vor der Kraft des Herzogs ein. 
Viele ,rühmten ihn, selbst der König von Frankreich nannte 
seine That die eines Römers.1 Cäsar war in Wahrheit 
der Drache, welcher die kleineren Schlangen verschluckte.2 
Schon am 1. Januar 1503 brach er von Sinigaglia auf, 
um unter dem frischen Eindruck des Schreckens über die 
Länder Mittelitaliens daher zu fahren. Vor ihm flohen wie N 
aufgesagtes Jagdwild behende Tyrannen: die Vitelli aus 
Citta di CastelIo, Giampolo Baglione aus Perugia. Man 
fürchtete seine List, nicht sein Schwert; denn dieser Mensch, 
welcher halb Jtalien bezwang, hatte wol Städte belagern 
lassen, aber nie eine Schlacht geschlagen. .Er rückte über 
Gualdo in Umhkieu von Ema di CasterIo ergab sich ihm; 
Perugia bot ihm am 6. Januar die Signorie. Dort setzte 
er, doch im Namen der Kirche, Carl Baglione zum Regenten 
ein, ohne die Stadt zu betreten. Seine Absicht war auf 
Siena gerichtet, wohin sich Petrucci gerettet hatte. Auf 
seinem Marsch vernahm er zu Castell della Pieve die Fest: 
nehmung des Cardinals, und jetzt ließ er Gravina und Paul 
Orsini, die er mit sich geführt hatte, erwürgen, am 18. Ja: 
nuar. Macchiavelli begleitete ihn als Orator der Floren: 
tiner, und ihn forderte Cäsar auf, dahin zu wirken, daß 
4 Avrebbe fatto un azione da R0mimo: Beltrando an Ercole I. 
23. Jan. 1503.  con bellissim.0 inganno amma2atj glj 0rsini., 
sagte später Jovius in der Vita Cäsars. , 
2 Er pour ce on d0nna Ä. ce dir Cäsar pour clevise un Drag0n 
dev01sant p1usie11ks serpents avec c:e8 more: uni11s compendium 
         
Gregokovius, Geschichte der Städt Rom. Vll. 31
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.