Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-353708
der 
Empörung 
Cäsar7s. 
Condottieri 
473 
Kampf zwischen Frankreich und Spanien um den Alleiubefitz 
der frevelhaft geteilten Beute ausgebrochen. Als der König 
am Ende Juli 1502 in Asti eintraf, eilten klagend zu ihm 
viele Herren Jtaliens, die Feinde oder die Opfer der Borgia. 
Auch der Cardinal Orsini entwich aus Rom, sich zu ihm zu 
begeben. Der schon aufgebrachte Monarch lieh ihnen Gehör, 
aber zu ihm eilte auch Cäsar, nachdem er sich zuvor mit 
feinem Vater in Rom besprochen hatte. Er traf ihn zu 
Mailand im August. Hier gewann er mit unwiderftehlixher 
Kunst den Cardinal Amboife, der schon auf die Tiara hoffen 
mochte, und endlich auch den König selbst, den er bis Genua 
begleitete. 
Die Absichten des Herzogs auf Bologna,sder Argwohn 
über die Pläne des Papsts, welcher die Orsini aus dem 
Lager Cäsaris nach Rom zu locken sudhte, und andre Vor: 
stellungen erschreckten alle jene kleinen Tyrannen, bisher 
Verbündete oder Condottieri Eäsar7s, dem sie so sinulos ihre 
Waffen zum Sturz Montefeltre7s nnd Varano7s geliehen 
hatten. Sie sagten sich, daß sie einer nach dem andern er: 
liegen würden, wenn sie nicht gemeinschastlich ihre zeitige 
Rettung versuchten. Die Orsini, Carl der Bastard des Vir: 
ginius, Paul der Sohn des Cardinal Latinus, der Cardinal 
Giambattista selbst, Francesco der Herzog von Gravina, 
      
      
De vjti0 in vjtium, de i1an1ma c1sescjt in ignem, 
Roma sub Hjspan0 deperjt Imperi0. 
Sextus Tnrquiniu8, Sextus New, Sextus et Iste. 
Scmpe1s sub Sextis pe1sditiI Roma fuit. 
Diese Verse kamen auch nach Deutschland. Sie stehen in den Äms 
Paparum Ziegler7s, mit vielen anderen Epigrammen auf die Päpste 
der Renaissance.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.