Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-349259
28 
Buch. 
Dreizehntes 
Erftes 
Capitel. 
Nach 
der 
Reftauration 
besaß 
der 
Papst 
wieder 
Ansehen 
in der Welt, Einfluß in Italien, fjirstliche Macht in 
und dem Kirchenstaat, und einen gefüllten Schatz. 
Rom 
Aber 
dennoch 
erlebte schon der Nachfolger Martinfs 
so 
viel Unglück, 
daß 
sie 
finstern 
Zeiten 
des Schisma 
wiederzukehren 
schienen. 
Das Concil zu Basel, dessen Berufung Eugen IV. schon am 
12. März 1431 bestätigt hatte, drohte ihm, und noch ehe es 
sich versammelte, brach in Rom ein Sturm über ihn herein. 
Eugen war kaum Papst geworden, als er sich den Or: 
siui zuneigte und die Colouna verfolgte, aufgereizt von den 
Feinden dieses Hauses, den Cardinäleu Jordan Orsini und 
Lucido Conti. Martin V. hatte seine Nepoten in Reichtum 
und Macht zurückgelassen. Es waren dies die jungen Söhne 
LorenzoYs und der Sveva Gaetani: Antonio Fürst von Sa: 
lerno, Odoardo Graf von Celano, und der zweiundzwanzig: 
jährige Cardinal Prospero. Ihr Kriegsholk lag in der 
Engelsburg, in Ostia und in vielen andern Burgen der 
Kirche. Ihre Soldbanden hielten sogar Städte in den Mars 
ken besetzt. Sie übergaben zwar dem neuen Papst die rö: 
mischen Castel1e und brachten ihm Huldigungsgeschenke dar, 
aber man beschuldigte sie, siO der SchäHe, die ihr Oheim 
zum Türkenkriege gesammelt hatte, und auch der päpstlichen 
Kleinodien bemächtigt zu haben, welche im Palast der Santi 
Aposto1i 
verwahrt 
lagen. 
Der 
aufbrausende 
Eugen 
ließ 
die 
Kämmerer seines Vorgängers am II. April festnehmen, um 
von ihnen ein Geständniß zu erpressen. Diese Verhaf1ung 
vollzog Stefano, der Sohn des Nicolaus Colonna vom Hause 
Sciarra, damals Capitän der Kirche und mit seinen Vettern 
entzweit, mit so großer Brutalität, daß der Papst selbst ihn 
zu bestrafen drohte. Er entwich nach Palestrina. Auch der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.