Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-352366
Cardinalsernennung. 
339 
Cardinaldiaconus 
Voll 
Maria 
Nuova. I 
Den 
Purpur er: 
hielt auch Alexander Farnese, Sohn Pier Luigi7s, aus einem 
Herrengeschlecht, welches in der tuscischen Campagna das 
Castell Farnese besaß. Der nachmalige Paul II1., erst Proto: 
notar,. dann Bischof von Corueto, dann Cardinal von S. 
Cosma und Damiano, verdankte dieses Glück, so behauptete 
Man 
mit 
Grund , 
s einer 
Schwester 
Julia , 
der 
des 
Gemalin 
Orfo 
Von 
Monte 
Giordano 
und 
der 
Geliebten 
des 
Pcspsts. 
Dieses Verhältniß war allgemein bekannt.2 Alexander liebte 
sie schon als Cardinal, und ihre Verwandtschaft mit den 
Orfini mochte jenen Vertrag wegen AnguilIara nicht wenig 
erleichtert haben. Ihrem Gemal gab er nach Abschluß des: 
sI contra hiscere nem0 R0ta.e judicum, nem0 Carciina1ium, 
cum qujb11s rem c0mmunieavit, ausus est: Mariana 1.XXV1. 
Jnfesfura sagt, daß nur 7 Cardinäle der Cardinalsernennung überhaupt 
beistimmten. 
2 Der Zeitgenoffe Mataraz;o nennt sie die Eoneubine des Palasts: 
0ron. di Perugia dal 1492s1503. A1sch. Stor. XV1. p. II. p. Z. 4. 
Sannazar Epjgr. L. II.: 
Europen Tyrj0 quondam sedisse juvenco 
Quis negetP Hispano .1n1ia vecti;. bove est. 
Alex. V1. selbst verriet sein Verhältnis; zu Julia im Brief an Lucrezia, 
24. Juli 1494, wo er sich über deren Abreise mit Leidenschaft beklagt 
Cbei Ugolini Storia d1Urbino D0c. H. 521.J. Der Reifende Bartol. 
Sastrow CSelbftbiographie, edirt von Monike 1823, I. 344J erzählt 
ausführlich Von diesem Verhältniss, welchem Farnefe den Purpur ver: 
dankte. Man blickt in einen Abgrund, liest man die Gerüchte auch 
über diesen Card. Sie zeigen, was die Jtaliener ihren damaligen 
KirOenfiirften zuirauten. Siehe Henke zu Noscoe7s Leb X. p. 344, 
mit Stellen aus Sleidan und de Thou2c. Jn Deutschland schrieb man 
fabelnd: Zu Rom hat er einen Wald von Cypressenbäumen, darein er 
Conftantiam die Königin von Chpern, auch Julia Farnesia und andere 
Scorta zu allezeit geführt: Geschichten aller Bifchöff zu Rom, 
Heidelb. Mfcr. n. 102 fo1. 258  eine Ueberarbeitung der Aste; 
Paparum Ziegler7s, wovon Ranke einen cost. in Gotha benüizte, und 
die ich zu Heidelberg als Mfcr. 97 fand.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.