Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-351166
steklungen von Göttern, Heroen, Nymphen und Genien; von 
der Loge seines Palasts .bei S. Marco sah der Papsx den 
Wettreuuen zu, die er vom Bogen des Domitian bis dort: 
hin halten ließ.1 Er brachte eige11tlic; erst diesen neuen 
heidnischen Charakter der Carnevalslustbarkeit in Rom zur 
Darstellung. Wenige fragten, ob einem Papst gezieme, was 
einem Pompejus oder Domitian geziemt hatte. Als der 
Cardinal Ammanati seine Stimme dawider erhob, wurde er 
wahrscheinlich nur ausgelacht.2 Am Ende der Spiele gab 
Paul dem Volk Schmause vor seinem Palast, wo er meist 
wohnte. Der Magistrat und die ersten Bürger tafelten dort 
an reichbesetzten ,Tis6hen, während Vianesius de Albergatis, 
der Vicekännnerer, nnd andre Hofprälaten für musterhafte 
Ordnung sorgten. Paul sah aus dem Fenster lächelnd zu, 
und warf wol, seiner Würde ganz vergessend, Münzen unter 
den Pöbel, der sich an die Reste der Malzeit machte. Wenn 
er den Senator, die ConserVatoren und die Bürger ohne 
Erröten bei diesem Schmause beschäftigt sah, durfte er sich 
gestehen, daß Senat und. Volk fortan der Freiheit unfähig 
seien. 
Im Jahre 1469 ließ Paul ll. die Statuten Rom1s 
revidireu, wodurch er sich ein Verdienst um die Stadt er: 
ward, denn die legte Revision jener datirte noch von Albor: 
uoz her.3 Dies Statutenbuch zerfällt in drei Teile; vom 
4 Michael Cannesius. Davon stammt der Name Corso. Es 
rannten um Pallien erst Juden, dann Jünglinge, Männer, Greise. An 
einem andern Tage Pferde, Esel, Büffel. 
        
ep111am Rom. Popul0 exhibes. Ep. Jac0bi card. Pap. n. 281.  
Z Die Revision wurde am 23. Sept. 1469 öffentlich auf dem Ca.s 
pitol ausgerufen, unter dem Senat des Francesco de Arigneriis. So 
auf fol. 173 des .Statutenbncl,is v. J. 1469, im capitol. Archiv.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.