Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-350603
Pius U. 
163 
bisher geringer ais sein Ruhm; und selbst als Cardinal: 
Priester der Santa Sabina war Piccolomini so arm, daß er 
im Bündniß 
mit 
den 
Borgia 
seine Bemühung 
um Beneficien 
eifrig fortse1zte. 
 Er befand sich in den Bäderu von Viterbo, wo er den 
Sommer zuzubringen pflegte, beschäftigt die Geschichte Böh: 
mens.Z zu schreiben, als er zum Co11clave nach Rom gerufen 
wurde. Hier war der würdigste Candidat 
Capranica, der erste Wolthäter Piccolomini7s, 
des 
und 
Papfttums 
mit diesem 
würde jener greife Cardinal um die Papstkrone haben ringen 
müssen, wenn ihm nicht der Tod am 14. August diesen 
Kampf erspart hätte. Am 16. August versammelten sich 
achtzehn Cardinäle im Vatican. Nach der Tiara strebten 
der mächtige Barbo, der reiche Estouteville, Erzbischof von 
Nonen, mit französischen: HoGmut und seines königlichen 
Blutes sich bewußt, endlich der feine, doch machtlose Picco: 
lo1nini. Er besaß Anhänger: seine Talente, seine diploma: 
tische Vergangenheit und die genaue Verbindung mit Kaiser 
und Reich hatten ihn zu dem in Europa berühmtesten Manne 
unter den Cardinälen gemacht. Man bezeichnete ihn in Rom 
als künftigen Papst. EstoutevilIe sah sich nahe an der Wahl; 
doch die Furcht einen französischen Papst zu machen braOte 
ihn zu Fall. Der kurze Kampf der Conclaveparteien war 
spannend; da sich keine Sti1n1nenmehrheit ergab, wählte man 
den Weg des Accessus.1 Schweigend und bleich saßen die 
C Sedebant 0mnes suiE in 10cis taciti, pa11idi, et tamquam ex 
spiritu Sancta 1sapti  wenn nämlich Ehrgeiz, Angst und Neid 
Symptom des heil. Geistes sind. .c0mment. Pji II. 30. Die an: 
ziehende Geschichte dieses Conclaves als Pij1l. 0reati0 bei Menschen 
Caeremonjalia e1ecti0nis et c01s0näti0nis pour. Roman. Frkf. 1732. 
p. 411 sq.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.