Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-350566
Aencas 
Sylvius 
Piccolon1ini. 
159 
Piccolomini diente in kurzer Zeit vielen Herren als 
sSecretär, immer die Welt und die Menschen voll neugieriger 
Wisfenslust beobachtend, und mit gewandtem Geist Erlebtes 
in Schriften des Augenblicks niederlegend. Es war das 
Leben und die Welt, welche ihn bildeten und ihm, wie we: 
nigen Menschen seiner Zeit, Erfahrungen nnd Stoffe des 
Wissens zuführteu. Sie machten ihn nicht zu einem Cha: 
rakter von festem Gepräge; sie fijhrten ihn nicht auf die 
Bahn großer und kiihuer Thate1I, oder erhabeuer Ziele: sie 
machten aus ihm einen Univerfal1ue1ischeu und Virtuosen 
humauiftischer Lebenskuust. .Aus der Kanzelei des unbe1nit: 
telteu Capranica kam er in die Dienste des Bischofs von 
Novara, mit dem er nach Florenz zu Eugen IV. ging. Der 
arglistige Prälat wurde dort in einen Majeftäts5proceß ver: 
wickelt, aus welchem sich Aeneas selbst nur durch die Flucht 
erst in eine Kirche, dann in den Palast Albergati7s rettete. 
Er folgte diesem Cardi1kallegateu als sein Schreiber über die 
Alpen nach Basel und Frankreich. In seinem Austrage ging 
er selbst nach England und Schottland. Wanderluft trieb 
ihn durch die Welt; bis zu den Orkaden wollte er schiffen; 
er sah mit offenem Auge, mit dichterischem Sinn, und ent: 
warf vom Gesehenen geistreiche Schilderungen. Im Seestnrm 
gelobte er, wenn er die schottische Küste erreichte, barfuß im 
Winterfrost eine Wallfahrt nach der nächsten CapelIe zu 
thun, und die Erfüllung dieses romantischen Schfvurs büßte 
er sein Leben lang durch podagrische Leiden.1 
Feind worden: Römische Historia aus saec. XVI, Mscr. n. 97 in 
der Heidelberger Bibliothek. 
I Campanus Vita Pjj II. F. 970. Seine Abenteuer in Engl. 
und Schottl. hat er selbst sehr anziehend erzählt: C0mmenta1s CFrkf. 
Ausg. A. 1614J p. 4 sq.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.