Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-348635
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-350302
Ende 
PorcaroDs. 
133 
Schwester verschlossen 
Engelsburg. 
hatte, 1 
Man 
führte 
ihn 
in 
die 
Die Priesterschaft war in Schrecken, der Papst außer 
sich. Man iibertrieb die Dimensionen der Verschwörung. 
Hoffnungen gestalteten sich unter den Qualen der Tortur zu 
Geständnissen von Handlungen. Die Florentiner, der Herzog 
Sforza, Alfonso, Venedig, kurz die Mächte Italiens sollten 
in den Plan zum Umsturz der Papftgewalt und zur Pliin: 
derung des Clerus eingeweiht sein. Der Process wurde mit 
ungewohnter Schnelligkeit beendigt. Schon am 9. Januar, 
drei Stunden vor Tagesanbruch, führte man den Ritter zur 
Hinrichtung ab. Er war von Kopf bis zu Fuß schwarz ge: 
kleidet. In einem Turm des Castells ward er aufgeknüpft.2 
Es ist ungewiß, ob seine Leiche in S. Maria Traspontina 
heimlich beigesetzt, oder in den Tiber herabgestürzt wurde. 
Wenn der ungliicliche Porcaro außer den Helden des Alter: 
tums, die ihn begeistert hatten, auch die Geschichte der 
Stadt im grauen Mittelalter kannte, so durfte er sich auf 
seinem legten Gange mit dem Gedanken trösten, daß er für 
dieselbe Sache, deren Märtirer schon Crescentius gewesen 
war, auf derselben Stelle den Tod erlitt. Fiir feinen Nach: 
ruhm wäre es, freilich ein Glück gewesen, wenn er so tapfer 
kämpfend geendet hätte; wie jener Feind Gregor7s V. und 
 I Er 8upra eicpsa ipsa sedens se pos11it 80r0r cum altem ums 
1iere.: Godes.  Paolo di Ponte nennt das Haus di Rienzo de 
Moos. Sezza.  Fu pigliato lo detro Messen: Ste1dn0 in casa di 
Rienzo di Lje1l0 di Madonna Guasca e stava sessrat0 in uns cassa. 
Jnfessura p. 1134. 
Z A di 9. del mese predett0 di Gennaro di Martedi fü ims 
piocat0 Messere Stefan0 P0roaro in Oa.stelIo in, que1 t01srjone, ehe 
va a1la mano destra; e 1o vidi io vestito di new in ginppetto, e 
cu1ze new. Jnfesfura p. 1134.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.