Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-340993
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-347693
626 
BuIHs 
Zwölfteg 
SecI;stes 
Capitel. 
hielten. Man machte neue Magistrate. Die Factionen stritten 
um Neapel, Kirche, oder Republik. 
Um der Schwester von Ladislaus den Besitz von Rom 
zu retten und selbst eine günstige Gelegenheit zu eigner 
Macht auszubeuteu, war unterdessen Ssorza eilig von Todi 
aufgebrochen. Die Colonna und Savelli waren für ihn, 
die Orsini jetzt seine Gegner, weil der berühmteste Mann 
ihres Hauses durch Ladislaus nach Neapel fortgefiihrt wor: 
den war. Der tapfre General erschien vor Rom am 9. Sep: 
tember, hoffend sich der Stadt zu bemächtigen. Verräter 
ließen ihn ein. Am Morgen rückte er durch das Tor del 
Popolo bis zum Forum. Aber Barrikaden erhoben sich 
in der Stadt; die Angriffe SforzaYs, welcher nach S. Angelo 
in Pescarja und bis zum Platz der Juden gedrungen 
war, um sich mit der Engelsburg in Verbindung zu seyen, 
wurden abgeschlagen. Sein Versuch, vom Monte Mario 
herab einzudringen, mißgliickte, so daß er mit seinen Ge: 
nossen Battista Savelli, und Jacob und Conradin Colonna 
am 11. September auf der Via Flaminia abziehen mußte.I 
Tags zuvor hatte das Volk einen beliebten Bürger zum 
Dictator der Stadt gemacht, Pietro di Matuzzo, einen 
der Conservatoren; man hatte ihn aus seinem Hause abge: 
holt, im Sturm aufs Capitol geführt, und ihm gewalt: 
sam die Signorie aufgedrungen. Der würdige Bürger 
erinnerte noch einmal an die nun für immer entschwun: 
denen Zeiten des Jakob Arlotti und Cola di Rienzo. 
Mehre Aristokraten, zuvor durch die neapolitanische Regie: 
rung exilirt, darunter Francesco Qrsini, kehrten schonsam 
1 lvejmnt in 
Roman. p. 1046. 
nomine Djabo1i ve1ssns Castrum novum. 
Vjta skortjae, Muts. XlX. P. 660. 
Mars.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.