Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-340993
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-347358
592 
Zwölftes Buch. 
Fii11fte,3 
Capitel. 
Congreß nnd ein geseHmäßiges, die sichtbare Kirche dar: 
stelIendes Generalconcil. An dem deukwürdigen Tage des 
5. Juni 1409 fällt.e sie den Sprudh, daß Benedict XII1. 
nnd Gregor XII. als Schismatiker und Ketzer in den Bann 
verfallen nnd jedes geistlichen Amts entsetzt seien.1 Sodann 
schritt das Concil zur Wahl eines allgemeinen Papsts. Durch 
die Stimme der Versammlung gezwungen, verpflichteteu sich 
zuvor die Cardinäle mit Eidschwur, daß wer von ihnen aus 
dem Conclave als Papst hervorginge, das Concil nicht auf: 
lösen dürfe, bevor nicht die Reform der Kirche dnrdhgefithrt 
sei. Baltasar Cossa, der seine Zeit noch nicht gekommen 
sah, mochte es vorziehn, für erst der.Gebieter eines Ueber: 
gangspapsts zu sein; er schlug einen 70jährigen Greis von 
reinen Sitten und schwachen: Willen vor, und Alexander V. 
wurde am 17. Juni als Papst ansgerusen.  
Der Concilium:Papst war weder Franzose, noch Jta: 
liener, sondern mit guter Einsicht ans einer indifferenten 
Nationalität genommen. Das Vaterland des Pietro Filargo 
war die Jnsel Candia, welche den Venetianern gehörte; er 
selbst von ganz dunkler Geburt, besaß keine Nepoten. Man 
sagt, daß er weder Vater noch Mutter gekannt hatte. Als 
Bettelknabe war er auf jener Insel von italienischen Mino: 
riten aufgenommen nnd erzogen worden, dann in ihren Orden 
getreten, nach Jtalien, England und Frankreich gewandert, 
wo er sich in den Wissenschaften ausbildete, gleich dem englischen 
Bettelknaben, der als Hadrian lV; berühmt geworden war.2 
1 In der XV. Session. Siehe die Aeten bei Martene Vist. Man. 
0011. v11. p. 1095. 
T AkCx0UM Vs fVU selbst Vor seinem Tode seine Lebensgeschichte bekannt 
haben; dirs sagt Nisus 11l. c. 51.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.