Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-340993
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-347152
572 
Buch 
ZwBlfteg 
Fünfteg 
Capitel. 
S. Marco, den Venetianer Angeld Correr, welcher am 
6. December 1406 den heiligen Stul bestieg. Gregor XU. 
bestätigte sofort jenes Decret, erklärte im ersten Eonsistorium, 
daß er sich gewisfenhaft an seinen Eid halten werde, 1md 
zeigte sich zur Union bereit. ,,Jch wil1,st so beteuerte er, ,,wenn 
über Meer, selbst auf einer Fischerbarke, wenn über Land, 
selbst am Wanderstabe, derUnion entgegen eilen.Ii So spraO 
ein Greis von 80 Jahren, welchen die Cardinäle wol nur 
deshalb gewählt hatten, weil nach menschlicher Erwartung der 
Ehrgeiz in der Nähe. des Grabes in Entsagung sich ver: 
wandeln mag. Sie täuschten sich; eine Minute von zittern: 
der Macht dünkt Greifen im Purpur noch immer so köstlich, 
daß ihre müde Selbstsucht Jugendkraft gewinnt. Gregor XII. 
beauftragte Leonard Aretinus mit einem Schreiben an seinen 
Gegner, worin er ihn zur gemeinschaftlichen Abdankung ein: 
lud, und der Spanier Petrus de Luna antwortete in gleichem 
Sinn. Boten gingen hin und her, um eine Zusammenkunft 
festzustellen. Die Christenheit forderte mit immer größerem 
Nachdruck ein Concil. Seit der Epoche von Avignon war 
die Kirche mit jedem Jahr in tiefere Verderbnis; gesunken. 
Annaten, Zehnten, NeserVationen, Jndulgenzen und Dispen: 
sationen hatten durch fchamloses Raubsystem das ganze Abend: 
lcind ausgesogen. Die priesterlichen Aemter wurden überall 
verkauft; die Prälaten häuften massenweife Pfründen auf, 
ohne ihre geistlichen SiZe zu besuchen. Simon Magus war 
der Herr. der Kirche, und die apostolische Kammer einer 
Charybdis gleich. Das Schisma hatte diese Uebel ins Un: 
geheure Vermehrt. In allen Ländern eiferten edle Männer 
gegen diesen gräuelvollen Zustand und forderten die Reform. 
Nirgend fanden diese Klagen einen besseren Ausdruck, als in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.