Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-340993
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-345501
So1dbandeu. 
Die 
407 
Es gab Richter und Notare, und Schatzmeister, welche Beute 
und Sold auszahlten, und die Finanzen verwalteten. Ein 
Harem von Weibern, fortgeschleppten Nonnen und willigen 
Lustdirnen begleitete diese Banden, denen einsetzte Flucht 
voraufzog, und Hunger und Pest nachfolgten. Ihr buntes 
Lager war ein Markt, wo die Beute von Klöstern und Stadien 
an Händlerschwärme verkauft ward, während große Vanken 
Jtaliens in Geschäftsverbindnng mit den Hauptleuten standen, 
welche ihren Raub bei ihnen verzinsten.s Die Companien 
unterhandelten mit Fürsten und Republiken in diplomatischen 
Formen, als Gleiche mit GleiGen. Sie empfingen deren 
Abgesandte in dem kleinen Kriegsrat oder im großen Parla: 
ment; sie schickten Procuratoren und Redner zu den Staaten; 
sie empfingen und stellten Vertragsnrkunden aus, welche jeder 
Hauptmann mit seinem Siegel Von Blei oder von rotem 
Wachs versah. I Der Kern aller Unterhandlungen war frei: 
lich einfach nur Erpressung von Geld. Als der Cardinal 
Albornoz den Grafen von Landau durch Abgesandte auffor: 
derte, den Kirchenstaat zu räumen, antwortete dieser Bau: 
denfiihrer mit schamloser Aufrichtigkeit: ,,Meine Herren, unsere 
Weise in Italien zu leben, ist allgemein bekannt. Starrheit, 
Pliindern, die Widerstrebenden niedermachen, das ist so unsere 
Gewohnheit. Unsere Einkünfte stehen auf Hypothek in den 
Provinzen, die wir überziehen. Die ihr Leben lieb haben, 
erkaufen von uns Frieden und Ruhe mit starken Contribu: 
tionen. Wenn also der Herr Legat mit uns in Eintracht 
bleiben und allen diesen Städten die Ruhe sichern will, so 
mag er thun, was alle Welt thut, das heißt zahlen, zahlenI 
1 Die Archive von Florenz und Siena bewahren solche Urkunden, an 
denen bisweilen 20 Siegel solcher Banbcncapitäne in einer Reihe hängen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.