Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-340993
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-343151
172 
Elftes Buch. 
Capites. 
Viertes 
Ludwig. Sie zwangen seinen Boten Marco Visconti als 
ihr Führer bei ihnen zu bleiben; sie brandschaHten das Land 
ringsum, von dessen Raube sie lebten, und sie bemächtigten sich 
bald darauf wirklich der Stadt Lucca, welche sie dem Meist: 
bietenden ausboten. Die Ansiedlung dieser deutschen Krieger: 
schaar beginnt die Geschichte der fremden Banden oder Com: 
Partien, welche fast mehr als ein Jahrhundert lang die 
furchtbare Plage Jtaliens waren, dessen Kräfte sie, wie 
Schmarot;,erpflanzen die eines edeln Baums aussogen nnd 
verzehrten. 
Ludwig blieb in Pisa bis zum April 1329, ohne etwas 
wider Florenz ausge.richtet zu haben. Als er Toscana ver: 
ließ, hatte er keinen bestimmten Plan des Handelns mehr; 
denn alle VcrhältniHe waren in einer Weise verschoben wor: 
den, daß seine eigene Partei ihm zum Teil feindlich gesinnt 
ward. Statt, wie er in Trient versprochen hatte, die Guelfen 
niederzuwerfen, und die Ghibel1inen aufzurichten, hatte er 
jene nirgend bezwungen, diese 
früheren Stellung verdrängt. 
nur gepliindert und aus ihrer 
Mailand, wo die Macht der 
Visconti , 
Wenn 
sie 
mit 
Verstand 
in 
den 
Vorteil 
des 
Reichs. 
gezogen wurde, dem Kaiser als starkes Bollwerk seiner Herr: 
schaft dienen konnte, hatte Ludwig gleich im Beginn feiner 
Romfahrt untauglich gemacht; das Haus Castruccio7s hatte 
er 
aus 
Lucca 
verdrängt, 
und 
überall 
die 
Mittelpuucte 
der 
gl;ibel1inischen Partei zerstört. Die .Verwirruug in Italien 
war daher größer geworden als zuvor; jeder Signor und 
El Villani X. c. 105. Sie eroberten Lucca im April 1329, und Vers 
kauften die Stadt am 2. Sept. dem Gherardino Spinola vdu Genua um 
30000 f10r. Die Söhne Castruccio7s hatte der uudankbare Ludwig auch 
aus Lucca verdrängt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.