Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-333919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-339179
484 
ZEhntes Buch. 
Capitel. 
Biertes 
Um die in Rom fortdauernden Unruhen zu schlichten, 
schickte Martin IV. sofort zwei Cardinäle als Vermittler an 
das römische Volk.1 Er selbst wünschte ihnen nachzufolgen, 
um sich im S. Peter krönen zu lassen, was. jedoch unter: 
blieb, weil die trot;zigen Römer ihn zu empfangen sich weis 
gerten. Der neue Papst ging daher.nach Orvieto, nachdem 
er auf Viterbo um der Wahlexcesse willen den Bann gelegt 
hatte. Die Legaten erlangten übrigens bald in Rom, was 
der Papst wünschte, und dieser bewilligte, was König Carl 
von ihm begehrte: nämlich die Wiederherstellung seiner sena: 
torischen Gewalt. Ihr widersprach zwar die eben erst feier: 
lich erlassene Constitution Nicolausi III., doch Martin 1V. 
war Papst, konnte binden und lösen, und hob das Edict 
seines Vorgängers einfach auf, während die uneinigen Römer, 
schon gewöhnt mächtigen Fürsten zu dienen, dies zu hindern 
nicht Kraft hatten. Man traf folgendes Abkommen: die bis: 
herigen Senatoren Petrus Conti und Gentilis Qrsini wurden 
vom Volksparlament zu Wahlherren ernannt, worauf sie am 
10. März 1281 Martin dem IV. nicht als Papst, sondern 
persönlich auf Lebenszeit die volle Senatsgewalt übertragen, 
mit der Befugniß seine Stellvertreter zu ernennen. T Gesandte 
I S. seinen Brief an die Römer bei Martern Ver. Man. l1. p. 1280, 
und s. Brief an Carl, ibid. p. 1284. 
A D0min0 Martin0 pp. IV. non ratjone papatus veI p0ntis 
jicaliS dig11itatis, Seil ratjcme sue pers0ne, que de nobj1i p1s0sa.pia 
traxit originem  p1enarje c0mmise1sunt 1segimen senati1s Urbis ejuss 
que ter1sit01sji et diSt1sictus t0t0 temp0re vite sue, et  potestatem 
1segetxdi  Urban, esjusque  distrjctum per se, ve1 per a1ium sen 
        
 Act vollzogen auf dem Capitol die lune X. Ma1stji IX. 1nd., einges 
fügt in die Bulle vom 29. April. Vitale, Anhang p. 592, und Theis 
net: I. n. 395.  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.