Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-333919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-338805
Carl 
Rom. 
447 
Römer wahrschcinlidh 
errichteten. I. 
bald 
nach 
dem 
Siege 
über 
Konradin 
Carl kam wieder nach Rom im März 1271. Es be: 
gleitete ihn sein Neffe Philipp, jetzt König von Frankreich, 
da sein berühmter Vater Ludwig der Heilige auf dem Kreuz: 
zuge vor Tunis gestorben war. Carl zog auf das Capitol, 
wo der tapfre Ritter Bertrand de Valzo für ihn den Senat 
verwaltete, als der machtvolle Regierer der Stadt. Die 
römischen Ghibellinen, die noch eine Zeit lang unter Angelus 
Capoeci einen Band.enkriegsfortgesetzt, und die Prosenatoren 
des Königs befeindet hatten, waren nun völlig niedergedrückt. 
Ihre Festnngen in der Stadt hatte bereits Jacob Cantelmi 
den Gnelfen zur Zerstörung iiberlassen, nnd so waren die 
Arpacata auf Campo di Fiore, und die Türme des Petrus 
de Vico in Trastevere geschleift worden. Carl hielt esfür 
passend, einige namhafte Häupter unter den Anhängern Kon: 
radinis zu aninestiren, während er Verordnungen erließ, rö: 
mischen Gnelfen den Schaden zu ersehen, den,sie zur Zeit 
des Senators Heinrich erlitten hatten. 2  
Dringende Angelegenheiten riefen ihn nach Viterbo, 
weniger weil die Neste der .Ghibellinen in Toscana noch ge: 
fährlich waren, als nm.der Wahl des neuen Papsts willen. 
I Auf Münzen des Senats vom Ende Sage: XlII. ßtzt anci2idie 
Roma auf einem Sessel, dessen Lehnen Löweuköpfe verzieren. 
2 Auf Bitten des Card. Richard Anibaldi an1nestirte er dessen Neffen 
Rieardellns, welcher Ariauo Unter dem Algidus an sing gerissen hatte. 
Saba Malafp. p. 864.  Einige Erlasse über Sohadenersatz vom 11. bis 
17. April aus Rom, im Rcg. 1271. B. n.10. fol. 159 sq. Ca1sldatirt 
am 8. März 1271 aus Rom, am 17. März aus Viterbo. Anfangs April 
war er wieder in Rom, wo er bis gegen den 20. April blieb. Am 21. 
datirt er von Scnlcola; gern nahm er den Weg über das Conradinisehe 
Scl;lack;tfeld zurück, wo er ein Kloster baute.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.