Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-333919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-338373
Drittes 
Capitel. 
1. Die Ghibellineu bereiten den Zug Konradin7s. Carl geht als Haupt 
der guelfisdhen Liga nach Florenz. Ausstand Sicilieus und Apuliens. Don 
Arrigo ergreift die Partei der Ghibellinen. Guido ,von Montefeltro, Pros 
senator. Konradin bricht nach Jtalieu auf. Galvan Lancia in Rom. Der 
Senator bemächtigt fah der GuelfeniHä11pter. Bund zwischen Rom, Pisa, 
Siena und den Ghibcllinen Tusciens. 
,,Jch achte nicht viel,E so schrieb der Papst im October 
1266, ,,aus die Boten, welche die Ghibellinen an ihr Idol, 
den Knaben Konradin, senden; ich kenne dessen Lage Zu wol; 
sie ist so kläglich, daß er weder sich selbst noch feinen An: 
hängen: anfhelfen kann.H Jedoch im Frühling 1267 ivur: 
den die Geriichte entschiedener, die Haltung der Ghibellinen 
in Toscana drohender. Am 10. April schrieb Clemens IV. 
den Florentinern: ,,Vom Stamm des Drachen ist ein giftiger 
Basilisk hervorgestiegen, welcher Toscana schon mit seinem 
Pesthauch erfüllt; er sendet ein Schlangengeziicht, Menschen 
des Verderbnis, unsere und des vacanten Reichs wie des er: 
lauchten Königs Carl Verräter, die Genossen seiner Pläne, 
an Städte und Edle; mit feiner Lügenkuust briistet er sich 
im Flitterprunk, und bemüht sich, diese durch Bitten, jene 
durch Gold vom Weg der Wahrheit abzulocken. Dies ist der 
Viterbo , 
s92 ; 
Ochs 
der Mark. 
Legatcn in 
den 
Mk
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.