Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-333919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-338265
zieht tu 
Carl 
Neapel ein. 
393 
Gemalin 
des 
legten 
Normannenkönigs 
Tancred. 
Sie 
und 
ihre Kinder wurden grausam in Ketten gelegt; der meineidige 
Feind, welcher das Normannenhans Siciliens unter Gräueln 
vertilgte, die nur von den Thaten Carlls von Anjou erreicht 
werden konnten, war der Kaiser Heinrich VI., Manfredis 
Großvater, und die Zeit, wo Sibyl1a gefangen, wo die 
edelsten Männer von Palermo barbarisch erwürgt wurden, 
war genau dieselbe Weihnachtszeit, da die Kaiserin Constanza 
den Vater Manfredls gebar. I.  
Carl von Anjou hielt seinen Einzug in Neapel als Er: 
oberer und König, prachtvoll gerüstet, reitend auf dein 
Schlaehtroß von Benevent, mit ihm die s1ralenden Ritter 
Frankreichs und die siegreichen Krieger seines Heers, um: 
jauchzt nnd mit Blumen bestreut vom feilen Volk, voll De: 
mut begrüßt von den feilen Baronen Apuliens und der ju: 
belnden Geistlichkeit; die hochmiitige Königin Beatrixtin einer 
offenen, mit blauem Sammt ausgeschlagenen Kutsche, auf 
dem Gipfel ihrer ehrgeizigen Wünsche sich wiegend. So zog 
die französische Tyrannei in Neapel ein, und fo empfing ein 
gedankenlofes, und der Freiheit unfähiges Volk die Fremd: 
herrschaft des ihm vom Papst bestellten Zwingherrn.2 
Das jahrelange Ziel der Papste war erreicht;, auf 
dem Tron Siciliens saß ein neuer Herrscher, ihr Werkzeug 
I Der geheim11ißvokle Zusau1meuhang dieser; Gefc;idhten ist von atris 
deuhafter Größe.  Unter den übrigen Gefangenen Carl7s endete der 
Graf Jordan von Auglano im Kerker in der Provence. 
s2 Das erste erhaltene EdictsCarl7s nach Manfred7s Tode datirt von 
Dordoua, am 14. März 1266; er befiehlt die Küsten zu bewachen, at 
         
       
ad Regina sichre ArcI1jvium pertinentjum Vol. U.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.