Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-333919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-336197
186 
Neuntes Buä;. 
Capitel. 
Fü11fte6 
Schiffe brachten Wein und Getreide nach der verhungerten 
Stadt, welches regionenweise durch Priester verteilt wurde. 
Mehr alsi10000 Pfund baaren Geldes kostete den Papst 
seine Riickkehr nnd Versöhnung mit Rom. Das Elend 
dieser Stadt wuchs; der vornehme und niedre Pöbel mehrte 
sich; schon Jnnocenz I1I. hatte die Geld: und Getreideaus: 
teilungen für Marken wie zur alten Zeit wieder einführen 
müssen, und sein Lebensbeschreiber zählte bei einer Hungersnot 
bereits 8000 öffentliche Arme.1 Es gab in Rom einen zahl: 
reichen Verschuldeten nnd verarmten AdelssJöbel, das wefent: 
liche Element der städtischen Revolutionen; und im Ganzen 
war das Volk so mittellos, daß es die lange Abwesenheit der 
päpstlichen Curie und ihrer Reichtümer nichts ertragen konnte. 
Vielleicht erließen die durch Gregor 1X. wieder beglückten 
Römer damals wirklich ein Edict, daß fortan kein Papst die 
Stadt verlassen dürfe. 2 
Unterdeß war Friedrich 1I. im siegreichen Kampf mit der 
Lombardei gewesen. Im November 1236 hatte er Vicenza 
erstiirmt, und das kühnste Haupt der GhibelIinen, Ezzelin, 
den Sohn Ezzelin7s des Mönchs, dort zum Signoren gemacht. 
Die Angelegenheiten Oesterreichs hatten ihn in demselben 
Winter nach Deutschland zurückgeführt, wo sein zweiter Sohn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.