Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-333919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-335890
156 
Neuc1tes Buch. 
Viertes Capitel. 
wenn jener Senator Anibal im Jahr 1231 das merkwürdige 
KeHeredict erließ, das uns noch aufbewahrt ist. Dadurch wurde 
festgesetzt, daß jeder Senator beim Antritt seines Amts die Keizer 
in der Stadt und ihre Anhänger zu ächten, alle von der 
Jnquisition angezeigten Häretiker zu ergreifen und nach ge: 
fällter Sentenz innerhalb acht Tagen zu richten habe. Das 
KeZergut sollte zwischen die Angeber und den Senator ver: 
teilt und zur Ausbesserung der Stadtmauern bestimmt werden; 
die KeHerherbergen sollten niedergerissen werden. Auf die 
Verheimlichung der KeHer ward Geld: oder Leibesstrafe und 
Verlust aller bürgerlichen Rechte geseSt. Jeder Senator sollte 
dies Edict beschwören und als nicht im Amt betrachtet wer: 
den, ehe er darauf vereidigt worden war. Handelte er aber 
dem Schwur zuwider, so sollte er in 200 Mark verurteilt 
und zu öffentlichen Aemtern unfähig erklärt werden. Die ver: 
wirkte Strafe war über ihn durch das von der Kirche S. Mar: 
tina am Capitol genannte RichtercolIegium zu verhä4ngen.1h 
Das Edict schärfte demnach den Eifer der Angeber und 
der Stadtbehörden durch die Aussicht auf Giitererwerb; und 
man mag urteilen, wie geschäftig Habgier und Privathaß 
waren, KeHer auszuspüren. Der Papst zog die römische Stadt: 
gemeinde in das Interesse der Jnquisition, und verpflichtete 
den Senator, ihr seinen weltlichen Arm zu leihen. Er wurde 
der geseHliche Vollstrecker des Urteils der KeZergerichte, wie 
es übrigens jeder Podestä auch in andern Städten war. Wenn 
diese Uebertragung des ehemaligen Blutbanns des Präfecten 
auf ihn seine Civilgewalt mehrte, so feste sie ihn doch zum 
Diener des geistlichen Tribunals herab; der feierliche Schwur, 
1 Das oft 
1231 H. xv1., 
abgedruckte Edict veröffentlichte zuerst RayUq1d 
doch ungenau. S. Bitale p. 90. 
ad 
AND.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.